Hauptinhaltsbereich
Förderung der beruflichen Weiterbildung im Land Brandenburg

Förderung der beruflichen Weiterbildung im Land Brandenburg

Mit dem Förderprogramm verfolgt die ILB im Auftrag des MASGF das Ziel, den Erhalt und die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit sowie die Stabilisierung und den perspektivische Aufbau von Arbeitsplätzen, insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen im Land Brandenburg zu unterstützen.

Fördernehmer - Beschäftigte mit Erstwohnsitz im Land Brandenburg (natürliche Personen)
- Unternehmen, die eine Betriebsstätte im Land Brandenburg im Sinne von § 12 Abgabenordnung
- rechtsfähige Vereine mit Vereinssitz im Land Brandenburg
- öffentliche und freie Träger der Kinder- und Jugendhilfe im Land Brandenburg
Förderthemen Gefördert wird die Teilnahme an Maßnahmen zur individuellen und arbeitsplatzunabhängigen beruflichen Weiterbildung von Beschäftigten sowie die Teilnahme von Beschäftigten an beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen zur Kompetenzentwicklung in Unternehmen und Vereinen.
Förderart Zuschuss
Fördergeber Land Brandenburg, Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF)
Mittelherkunft Europäischer Sozialfonds (ESF)

Die kontinuierliche Beteiligung an beruflicher Weiterbildung, insbesondere von bildungsbenachteiligten und älteren Beschäftigten, soll erhöht werden. Die Richtlinie verfolgt einen integrierten Ansatz von betrieblicher und individueller Kompetenzentwicklung.

  • Neue Antragsrunde für innovative, modellhafte Weiterbildungskonzepte

    Vom 24. Juli bis zum 18. August 2017 ist das Kundenportal für die Antragstellung geöffnet. Den thematischen Aufruf des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF) für das Förderelementes II.6) der Weiterbildungsrichtlinie finden Sie unter dem Reiter Konditionen, Formulare und Dokumente unter den Programminformationen.

  • Weiterhin große Nachfrage nach Förderung im Rahmen der Weiterbildungsrichtlinie

    Seit dem 1. April 2017 können über das Internetportal der Bewilligungsbehörde - Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) - Anträge nach der neuen Weiterbildungsrichtlinie gestellt werden. Genaue Informationen zu den konkreten Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, Unternehmen, Vereine sowie öffentliche und freie Träger der Kinder- und Jugendhilfe erhalten Sie auf der ILB-Website unter dem Register Arbeit / Programme im OP 2014-2020 / Förderung der beruflichen Weiterbildung im Land Brandenburg.

    Antragsbearbeitungszeiten von vornherein einplanen

    Die bisher hohen Antragszahlen belegen den großen Bedarf an Weiterbildung im Land Brandenburg. Damit Sie rechtzeitig vor dem geplanten Start Ihrer Weiterbildung einen Bescheid erhalten, reichen Sie bitte Ihren vollständigen Antrag mindestens 8 Wochen vor Beginn ein. Die Antragstellung erfolgt über das Internetportal der Bewilligungsbehörde Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB). Der Antrag (Teil A) ist mit den notwendigen Anlagen (wie z.B. Legitimation des Antragstellers, ausgewähltes Bildungsangebot) online einzureichen. Die Erklärung zum Antrag (Teil B) ist zu unterschreiben und zeitnah per Post an die ILB zu senden (siehe Online-Antragsverfahren unter www.ilb.de).

    Neu ist, dass bereits nach der Onlineantragstellung bei der Bewilligungsbehörde ILB eine verbindliche Anmeldung, der Abschluss eines Weiterbildungsvertrages oder die Teilnahme an der Weiterbildung förderunschädlich möglich ist. Das Risiko liegt jedoch vollständig bei den Antragstellenden. Erst mit der Bestandskraft des Zuwendungsbescheides stehen die Höhe der Zuwendung und deren Bedingungen fest.

    Bei der Beantragung eines Bildungsschecks begründen Sie bitte unbedingt unter Punkt 2.5 des Antrages, mit welchem persönlichen beruflichen Bildungsziel Sie sich unabhängig von Ihrem derzeitigen Arbeitsplatz weiterentwickeln möchten.

    Legitimationsprüfung des Antragstellenden im Rahmen des Antragsverfahren

    Aufgrund der für Banken geltenden gesetzlichen Vorgaben erfolgt die Identifizierung juristischer Personen und Personengesellschaften bei der ILB nach banküblichen Sorgfaltspflichten. Unternehmen und Vereine müssen eine aktuelle Kopie des Registerauszugs - soweit zutreffend - und des Gesellschaftervertrages/Satzung bzw. des Gründungsdokuments oder der öffentlichen Bekanntmachung vorlegen. Die handelnden Personen müssen sich zudem durch zuverlässige Dritte identifizieren lassen. Dafür steht auf der ILB-Website ein Formular für Sie bereit. Die Bestätigung der Identität soll vom zuverlässigen Dritten direkt an die ILB geschickt werden.

    Für weitere Fragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Infotelefon Arbeit unter 0331 660-2200 gern zur Verfügung.

Wer wird gefördert?

1.) Beschäftigte mit Erstwohnsitz im Land Brandenburg (natürliche Personen)

2.) Unternehmen, die eine Betriebsstätte im Land Brandenburg im Sinne von § 12 Abgabenordnung unterhalten, und Freiberuflerinnen und Freiberufler sowie Einzelunternehmer, die im Land Brandenburg einkommensteuerpflichtig sind oder eine Betriebsstätte mit mindestens einem Beschäftigten im Land Brandenburg unterhalten.

3.) rechtsfähige Vereine mit Vereinssitz im Land Brandenburg

4.) öffentliche und freie Träger der Kinder- und Jugendhilfe im Land Brandenburg

Was wird gefördert?

  • zu 1.) Förderfähig sind Ausgaben für individuelle und arbeitsplatzunabhängige berufliche Weiterbildungsmaßnahmen inklusive Prüfungsgebühren in Höhe von bis zu 50% der förderfähigen Gesamtausgaben. Der Zuschuss pro Antrag ist auf max. 3.000 Euro begrenzt (Bildungsscheck Brandenburg für Beschäftigte, Pkt. II.1 der Richtlinie).
  • zu 2.) Förderfähig sind Ausgaben für externe Weiterbildungsleistungen inklusive Prüfungsgebühren für Beschäftigte, die in einer Betriebsstätte im Land Brandenburg tätig sind, von Freiberuflerinnen und Freiberuflern sowie Einzelunternehmern, die im Land Brandenburg einkommensteuerpflichtig sind oder eine Betriebsstätte mit mindestens einem Beschäftigten im Land Brandenburg unterhalten. Darüber hinaus sind im Unternehmen mitarbeitende Betriebsinhaberinnen und -inhaber förderfähig. Weiterbildungsmaßnahmen können mit bis zu 50% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben pro Antrag bezuschusst werden. Pro Antrag ist die Förderung von max. 10 verschiedenen Weiterbildungsmaßnahmen möglich (Weiterbildung in Unternehmen, Pkt. II.2 der Richtlinie).
  • zu 3.) Förderfähig sind Ausgaben für externe Weiterbildungsleistungen inklusive Prüfungsgebühren für Weiterbildungsmaßnahmen zur Erhöhung der erwerbsbezogenen fachlichen und sozialen Kompetenzen von haupt- und ehrenamtlich Tätigen in rechtsfähigen Vereinen mit Vereinssitz im Land Brandenburg. Pro Antrag ist die Förderung von max. 10 verschiedenen Weiterbildungsmaßnahmen möglich (Weiterbildung in Vereinen, Pkt. II.3 der Richtlinie)
    Die Einstufung der Vereine mit wirtschaftlicher Tätigkeit erfolgt entsprechend der Unternehmenseinstufung.
    Zuschuss für kleine Vereine: bis zu 70%
    Zuschuss für mittlere Vereine: bis zu 60%
    Zuschuss für große Vereine: bis zu 50%
    Zuschuss für Vereine ohne wirtschaftliche Tätigkeit: bis zu 90%
  • zu 4.) Förderfähig sind Ausgaben für externe Weiterbildungsleistungen inklusive Prüfungsgebühren für berufliche Weiterbildungsmaßnahmen für von bei öffentlichen und freien Trägern der Kinder- und Jugendhilfe im Land Brandenburg Beschäftigten und ehrenamtlich Tätigen. Pro Antrag ist die Förderung von max. 10 verschiedenen Weiterbildungsmaßnahmen möglich. (Weiterbildung in der öffentlichen und freien Kinder- und Jugendhilfe, Pkt. II.4 der Richtlinie).
    Die Einstufung der öffentlichen und freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe erfolgt entsprechend der Unternehmenseinstufung.
    Zuschuss für kleine Unternehmen: bis zu 70 %
    Zuschuss für mittlere Unternehmen: bis zu 60 %
    Zuschuss für große Unternehmen: bis zu 50 %

Wer oder was wird nicht gefördert?

Von der Förderung ausgeschlossen sind:

  • berufsabschlussbezogene Qualifikationen (Ausnahme s. Richtlinie Pkt. II.1.3.3b))
  • Angebote, die der Erholung, der Unterhaltung, der privaten Haushaltsführung, der sportlichen oder künstlerischen Betätigung dienen. Weiterhin sind Schulungen zu Produkten ausgeschlossen, die bereits im Preis des Produktes inbegriffen sind oder die im Rahmen von Serviceverträgen verbindlich festgelegt sind.
  • Kurse, die dem Erwerb von Fahrerlaubnissen (ausgenommen Bedienberechtigungen) dienen, sowie Maßnahmen der Steuer-, Rechts- oder Unternehmensberatung.
  • Maßnahmen der individuellen Gesundheitsprävention, sowie Maßnahmen, die als Einzelunterricht durchgeführt werden.
  • Fachtagungen
  • Maßnahmen mit spirituellen als auch esoterisch orientierten Bildungsinhalten.
  • Beschäftigte des öffentlichen Dienstes (mit Ausnahme der Maßnahmen nach Nummer II.4, II.6 sowie befristet Beschäftigte im öffentlich Dienst nach Pkt. II.1 der Richtlinie)
  • Auszubildende, Studierende (Ausnahme: Beschäftigte, die berufsbegleitend studieren, können nach Nummer II.4 der Richtlinie gefördert werden, wenn die sonstigen Fördervoraussetzungen erfüllt sind).
  • Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft.
  • Zuwendungsempfänger als auch Maßnahmen, die Inhalte oder Methoden oder die Technologie von L. Ron Hubbard anwenden, lehren oder in sonstiger Weise verbreiten.
  • Zuwendungsempfänger als auch Maßnahmen, die menschenverachtendes, rassistisches, extremistisches oder sexistisches Gedankengut lehren oder in sonstiger Weise verbreiten.

Wie wird gefördert?

Eine Förderung für die genannten Förderelemente kann einmal pro Kalenderjaht erfolgen.

Bagatellgrenzen und Förderhöchstsätze entnehmen Sie bitte dem Richtlinientext.

Für Förderungen zur Umsetzung des Brandenburger Servicepakets für Ansiedlung, Erweiterung und Umstrukturierung (Pkt. II.5 der Richtlinie) ist vor Antragstellung die Wirtschaftsförderung Brandenburg GmbH, Koordination für Ansiedlung und Erweiterung bei den Regionalbüros für Fachkräftesicherung, zu kontaktieren.

Anträge nach Nummer II.6 der Richtlinie zur Entwicklung von innovativen, modellhaften Weiterbildungskonzepten können zu zwei Stichtagen pro Kalenderjahr eingereicht werden. Die Bekanntmachung der Stichtage erfolgt über das Internetportal der ILB (siehe Online-Antragsverfahren unter www.ilb.de).

Wie ist das Antragsverfahren?

Anträge (Teil A) auf Förderung einschließlich der erforderlichen Anlagen können ab 1. April 2017 online über das ILB-Kundenportal gestellt werden. Der Antrag Teil B ist unterschrieben per Post an die ILB zu schicken.

Eine Anmeldung zur Weiterbildung sowie die Weiterbildung selbst, können nach der Antragstellung bei der ILB erfolgen bzw. beginnen (gilt nicht für die Förderelemente „Servicepaket für Ansiedlung, Erweiterung und Umstrukturierung“ sowie „Innovative, modellhafte Weiterbildungsmaßnahmen“) Das Risiko liegt bis zum Erhalt und zur Bestandskraft des Zuwendungsbescheides beim Antragsteller.

Geltungsdauer

Die Richtlinie tritt am 31. Dezember 2020 außer Kraft.

Wer erteilt weitere Auskünfte?

Die Mitarbeiter der ILB helfen Ihnen bei der Beantwortung Ihrer Fragen. Ihre Ansprechpartner bei der ILB erreichen Sie über das Infotelefon Arbeit 0331 - 660-2200.

Programminformationen

Ergänzende Informationen

Formulare

Informationen zur Auftragsvergabe

Online-Antragstellung

Kontakt

  • Infotelefon Arbeit Infotelefon Arbeit Mo.- Do. 8.00-17.00, Fr. 8.00-16.00 Uhr
    Tel.: 0331 660-2200
    Fax: 0331 660-2400
    E-Mail Kontakt

ILB-FörderFinder

  • MASGF

    Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

    Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie