Hauptinhaltsbereich
Förderung von Qualifizierungs- und Coachingmaßnahmen bei Existenzgründungen

Förderung von Qualifizierungs- und Coachingmaßnahmen bei Existenzgründungen

Für dieses Förderprogramm können Sie derzeit keine neuen Anträge stellen.

Mit dem Förderprogramm unterstützt die ILB Existenzgründerinnen und Existenzgründer durch Qualifizierungs- und Coachingmaßnahmen in der Vorgründungs- und Übergangsphase im Land Brandenburg, im Auftrag des Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie und dem Ministerium für Wirtschaft und Energie.

Fördernehmer Juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts, rechtsfähige Personengesellschaften sowie Staatliche Hochschulen im Land Brandenburg als Träger der Lotsendienste und Gründungswerkstätten
Förderthemen Regionale Lotsendienste, Lotsendienste für Migrantinnen und Migranten, Gründungsservice an Brandenburger Hochschulen, Gründungswerkstätten für junge Leute
Förderart Zuschuss
Fördergeber Land Brandenburg, Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie ; Ministerium für Wirtschaft und Energie
Mittelherkunft Europäischer Sozialfonds (ESF), Land Brandenburg

Ziel des Programms ist die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze, die Förderung von Innovation und Wirtschaftswachstum sowie das Halten von Fachkräften.

Wer wird gefördert?

Die ILB fördert mit dem Programm

  • Regionale Lotsendienste, die erwerbslose oder beschäftigte Gründungswillige bei einer Existenzgründung in den Landkreisen und kreisfreien Städten unterstützen
  • einen Lotsendienst für Migrantinnen und Migranten, der durch zielgruppenspezifische Angebote gründungswillige Migrantinnen und Migranten bei einer Existenzgründung unterstützt
  • Gründungsservices an Hochschulen, die Studierende und Alumni, die ihr Studium an einer staatlichen Hochschule im Land Brandenburg innerhalb der letzten fünf Jahre abgeschlossen haben sowie akademisches Personal die an einer Hochschule beschäftigt sind bei einer Existenzgründung unterstützen
  • Gründungswerkstätten für junge Leute, die junge Gründungswillige, die nicht älter als 30 Jahre sind und eine Berufsausbildung abgeschlossen haben, mittels zielgruppenspezifischer Angebote bei einer Existenzgründung unterstützen.

Was wird gefördert?

Die ILB unterstützt

  • bei den regionalen Lotsendiensten sowie dem Lotsendienst für Migrantinnen und Migranten:
    • die Begleitung von Gründungswilligen in der Vorgründungsphase sowie die Organisation von Development-Centern
    • individuelle spezifische Qualifizierungs-, Beratungs- und Coachingleistungen durch externe Leistungserbringer in der Vorgründungsphase, Vermittlung externer Leistungserbringer
    • die Begleitung von bereits in der Vorgründungsphase betreuten Existenzgründerinnen und -gründern in der Übergangsphase
  • beim Gründungsservice an den Hochschulen:
    • die Durchführung von Maßnahmen zur Sensibilisierung und zur Entwicklung des Unternehmergeists an Hochschulen sowie zum Finden und Entwickeln von Gründungsideen, die sich an Studierende oder das akademische Personal der Hochschule wenden
    • die Begleitung von Gründungswilligen in der Vorgründungsphase
    • individuelle spezifische Qualifizierungs-, Beratungs- und Coachingleistungen durch externe Leistungserbringer in der Vorgründungsphase, Vermittlung externer Leistungserbringer
  • bei den Gründungswerkstätten für junge Leute:
    • Begleitung von jungen Gründungswilligen in der Vorgründungsphase in Gründungswerkstätten
    • Begleitung von bereits in der Vorgründungsphase betreuten Existenzgründerinnen und -gründern in der Übergangsphase
    • individuelle spezifische Qualifizierungs-, Beratungs- und Coachingleistungen in der Vorgründungsphase, Vermittlung externer Leistungserbringer
    • die Entwicklung anderer beruflicher Perspektiven, ggf. auch unter Einbeziehung sozialpädagogischer Angebote, wobei die berufliche Selbstständigkeit Vorrang genießt.

Wer oder was wird nicht gefördert?

Gründungswillige, die bereits eine Förderung nach der Richtlinie des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie zur Förderung der qualifizierenden Beratung von Gründungswilligen in der Vorgründungsphase, von Existenzgründerinnen und -gründern in der Übergangsphase sowie bei der Begleitung von Unternehmensnachfolgen vom 30. Dezember 2009 erhalten haben, dürfen nicht nach dieser Richtlinie unterstützt werden.

Ausgaben für Teilnehmende (z. B. Unterhaltsgeld, Reisekosten) werden nicht gefördert.

Wie wird gefördert?

Die Regionalen Lotsendienste, der Lotsendienst für Migrantinnen und Migranten und die Gründungswerkstätten werden in Form einer Fehlbedarfsfinanzierung gefördert.

Regionale Lotsendienste und Lotsendienst für Migrantinnen und Migranten
Die förderfähigen Gesamtausgaben sind:

  • Personalausgaben für die Aufgaben der Lotsendienste
  • Honorarausgaben für die Aufgaben der externen Leistungserbringer
  • für alle übrigen Ausgaben eine Pauschale in Höhe von 11 % der Personalausgaben.

40 Prozent der förderfähigen Gesamtausgaben werden für die Aufgaben der Lotsendienste (Personal und Pauschale) gefördert. Für die Durchführung von Development-Centren für Gründungswillige werden bis zu 900 Euro je Tag (ggf. zuzüglich nicht erstattungsfähiger Mehrwertsteuer) gefördert.


Gründungsservice an Hochschulen
Der Gründungsservice an Hochschulen wird in Form einer Anteilfinanzierung gefördert.

Die förderfähigen Gesamtausgaben sind:

  • Personalausgaben für die Aufgaben des Gründungsservice
  • Honorarausgaben für die Aufgaben der externen Leistungserbringer
  • für alle übrigen Ausgaben eine Pauschale in Höhe von 11 % der Personalausgaben.


75 Prozent der förderfähigen Gesamtausgaben werden für die Aufgaben des Gründungsservice (Personal und Pauschale) gefördert. Der Eigenanteil des Antragstellers muss mindestens 30 Prozent betragen.

Gründungswerkstätten für junge Leute
Die förderfähigen Gesamtausgaben sind:

  • Personalausgaben für die Aufgaben der Gründungswerkstatt
  • Honorarausgaben für die Aufgaben der externen Leistungserbringer
  • für alle übrigen Ausgaben eine Pauschale in Höhe von 22 Prozent der Personalausgaben.

Wie ist das Antragsverfahren?

Anträge können ab 1. Oktober 2014 online über das ILB-Kundenportal gestellt werden.

Wir haben die Antragsfrist für Sie verlängert. Die Antragstellung endet nunmehr am 26. Oktober 2014, 24:00 Uhr.

Sie haben technische Probleme Ihren Antrag in unserem Portal abzusenden?

Zur Fristenwahrung senden Sie bitte Ihre Kontaktdaten sowie eine kurze Problembeschreibung per Email an frank.tesmer@ilb.de.

Die mit dem Antrag im ILB-Kundenportal einzureichende Anlage "Personaleinsatz / Besserstellungsverbot" (ILB-Formular) finden Sie unter "Konditionen, Formulare und Dokumente".

Die Antragsauswahl erfolgt durch die ILB unter Einbeziehung eines fachlichen Votums der ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH (ZAB).

Geltungsdauer

Die Richtlinie tritt am 15.09.2014 in Kraft und am 31.12.2017 außer Kraft. Der Förderzeitraum beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2017.

Wer erteilt weitere Auskünfte?

Die Mitarbeiter der Investitionsbank Brandenburg (ILB) helfen Ihnen bei der Beantwortung Ihrer Fragen. Ihre Ansprechpartner bei der ILB erreichen Sie über das Infotelefon Arbeit 0331 - 660-2200.

Die Zuwendungsempfänger für die regionalen Lotsendienste sollen in dem Landkreis oder der kreisfreien Stadt ansässig sein, in dem oder in der sie "Lotsendienste" übernehmen. Pro Landkreis oder kreisfreier Stadt kann ein Zuwendungsempfänger gefördert werden.

Der Zuwendungsempfänger für den Lotsendienst für Migrantinnen und Migranten muss im Land Brandenburg ansässig sein. Es wird ein Zuwendungsempfänger im Land Brandenburg gefördert.

Die Zuwendungsempfänger für die "Gründungswerkstätten für junge Leute" müssen im Land Brandenburg ansässig sein. Pro Kammerbezirk kann ein Zuwendungsempfänger gefördert werden.

Programminformationen

Ergänzende Informationen

Formulare

Sonstige Dokumente

Online-Antragstellung

Kontakt

  • Infotelefon Arbeit Infotelefon Arbeit Mo.- Fr. 8.00-17.00 Uhr
    Tel.: 0331 660-2200
    Fax: 0331 660-2400
    E-Mail Kontakt

ILB-FörderFinder

  • MASGF

    Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

    Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie