Hauptinhaltsbereich

Kommunales Infrastrukturprogramm - Feuerwehrinfrastruktur

Für dieses Förderprogramm können Sie derzeit keine neuen Anträge stellen.

Das Land Brandenburg gewährt Zuwendungen für den Bau und Erhalt von Feuerwehrhäusern zur Förderung der Feuerwehrinfrastruktur.

Fördernehmer Antragsberechtigt sind die Träger des örtlichen Brandschutzes und der örtlichen Hilfeleistung, die nicht bereits andere Fördermittel des Landes Brandenburg oder anderer Institutionen für denselben Zweck, zum Beispiel EPLR/Leader, erhalten.
Förderthemen Aufbau und Erhalt der Feuerwehrinfrastruktur sowie die Erhöhung der Leistungsfähigkeit und Einsatzbereitschaft der Feuerwehren
Förderart Zuschuss
Fördergeber Land Brandenburg, Richtlinie zur Förderung des Aufbaus und des Erhalts der Feuerwehrinfrastruktur sowie der Erhöhung der Leistungsfähigkeit und Einsatzbereitschaft der Feuerwehren (außerhalb LEADER)
Mittelherkunft Land Brandenburg

Ziel der Zuwendungsgewährung ist die Stärkung der kommunalen Infrastruktur im Land Brandenburg in dem Bereich Feuerwehr.

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind die Träger des örtlichen Brandschutzes und der örtlichen Hilfeleistung, die nicht bereits andere Fördermittel des Landes Brandenburg oder anderer Institutionen für denselben Zweck, zum Beispiel EPLR/Leader, erhalten.

Zuwendungsempfänger können auch zwei oder mehrere Träger des örtlichen Brandschutzes und der örtlichen Hilfeleistung sein, die im Weg der interkommunalen Zusammenarbeit eine Baumaßnahme für ein gemeinsames Feuerwehrhaus beantragen und zu diesem Zweck keine anderen Zuwendungen des Landes Brandenburg oder anderer Institutionen erhalten.

Was wird gefördert?

Gefördert werden der Neubau, die Erweiterung, der Ausbau und der Umbau eines Feuerwehrhauses sowie der Umbau eines Gebäudes zu einem Feuerwehrhaus.

Bei der Förderung von Hochbaumaßnahmen sind die Kostengruppen der DIN 276 der Bemessung zugrunde zu legen.

Wer oder was wird nicht gefördert?

Nicht zuwendungsfähig sind

  • Ausgaben für den Erwerb eines Grundstücks und eines Gebäudes zum Zweck des Umbaus in ein Feuerwehrhaus,
  • Ausgaben für die Errichtung von Wohnungen in Feuerwehrhäusern,
  • Ausgaben für die Instandsetzung, Unterhaltung und Wartung von Feuerwehrhäusern,
  • Leitungs- und Anschlussgebühren,
  • Finanzielle Kosten für Personal und Stellen.

Wie wird gefördert?

Die Höhe der Zuwendung beträgt maximal 60 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben.

Der Zuwendungsempfänger hat einen Eigenanteil von mindestens 40 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben bereitzustellen.

Wie ist das Antragsverfahren?

Die Träger des örtlichen Brandschutzes und der örtlichen Hilfeleistung reichen ihren Antrag einschließlich aller erforderlichen Antragsunterlagen bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg ein.

Zuwendungen zur Projektförderung dürfen nur für solche Vorhaben bewilligt werden, die noch nicht begonnen worden sind.

Die Zweckbindungsfrist für Feuerwehrhäuser beträgt 25 Jahre.

Bei Baumaßnahmen sind die VV Nr. 6 zu § 44 LHO zu beachten.

Programminformationen

Ergänzende Informationen

Formulare

Informationen zur Auftragsvergabe

Kontakt

  • Jens Ramm Jens Ramm Referatsleiter
    Tel.: 0331 660-1540
    Fax: 0331 660-1509
    E-Mail Kontakt
  • Verena Gehrke Verena Gehrke Tel.: 0331 660-1679
    Fax: 0331 660-1509
    E-Mail Kontakt
  • Infotelefon Wirtschaft & Infrastruktur Infotelefon Wirtschaft & Infrastruktur Tel.: 0331 660-2211
    Fax: 0331 6606-1694
    E-Mail Kontakt