Hauptinhaltsbereich
Donnerstag, 19. Januar 2012

Die Wanderausstellung "EFRE. Brandenburg in Bestform" wird heute in der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück eröffnet.

Wie stärkt eigentlich die EU-Förderung Brandenburg? Welche Ziele werden bei der Förderung in den nächsten Jahren verfolgt? Diesen und weiteren Fragen widmet sich die Wanderausstellung des brandenburgischen Wirtschafts- und Europaministeriums, die von der ILB organisiert worden ist.

Ralf Christoffers, Ministerfür Wirtschaft und Europaangelegenheiten erklärt: "Europäische Fördermittel werden in Brandenburg für Projekte aus Wirtschaft, Forschung, Umwelt, Stadtentwicklung und Kultur eingesetzt - für Projekte, die wichtige Säulen für die regionale Entwicklung des Landes sind. In der aktuellen Förderperiode 2007 - 2013 stehen Brandenburg rund 1,5 Milliarden Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung. Davon wurden bereits 1,1 Milliarden Euro für rund 4.000 Projekte zugesagt. Die Wanderausstellung zeigt ganz plastisch, welche Wirkung die europäische Förderung in unserer Region entfaltet. Ich wünsche mir, dass sie mit dazu beiträgt, Brandenburg noch enger mit Europa zu verbinden und noch mehr Menschen in Brandenburg zu inspirieren, das Land ebenfalls mit guten Ideen voranzubringen."

"Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten erhielt seit dem Jahr 2000 aus dem EFRE 5,7 Millionen Euro. Damit wurden unter anderem die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück saniert und umgebaut sowie die Dokumentationsstätte in Brandenburg an der Havel hergerichtet. Diese Projekte sichern Arbeitsplätze und helfen, die Zeugnisse der nationalsozialistischen Verbrechen langfristig zu erhalten und die Geschichte an kommende Generationen zu vermitteln." erläutert Tillmann Stenger, Vorstandsmitglied der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB).

"Bei der Finanzierung der Sanierung und Neugestaltung der Gedenkstätte Ravensbrück bilden die Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung einen wichtigen Baustein", sagte Insa Eschebach, Leiterin der Gedenkstätte Ravensbrück. "So konnten wir im vergangenen Jahr neue Räume in den ehemaligen Garagen der SS beziehen, wo unter anderem die kostbaren Sammlungen unter konservatorisch optimalen Bedingungen aufbewahrt werden. Derzeit wird die ehemalige Kommandantur saniert, wo wir 2013 eine große neue Hauptausstellung eröffnen werden. Sie wird die Geschichte des KZ Ravensbrück sowie seine Nachgeschichte für die vielen Tausend Besucher aus aller Welt nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen anschaulich darstellen", so Eschebach.

Bis Oktober 2012 wird die Wanderausstellung an 15 Kultur- und Bildungsstätten im Land Brandenburg halt machen. Es besteht die Möglichkeit, Teil der Tour zu werden. Vertreter von Kultur- und Bildungsstätten sollten sich bei Interesse an http://pdmsec05/mini/compose.php?mailTo=efre-kommunikation@ilb.de wenden.

EFRE-Wanderuausstellung

Wann: 19.01.2012 - 05.03.2012, Di.-Fr. von 9 - 17 Uhr

Wo: Mahn-und Gedenkstätte Ravensbrück / Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten,

Straße der Nationen, 16798 Fürstenberg / Havel, kleines Foyer

Eröffnung: 19.01.2012, 14 Uhr

Ausgewählte EFRE-Projekte können virtuell unter www.entdecke-efre.de besichtigt werden. Mehr Informationen zu EFRE unter: www.efre.brandenburg.de

Kontakt

  • Martin Müller Martin Müller Strategie und Kommunikation
    Tel.: 0331 660-1178
    Fax: 0331 660-61231
    E-Mail Kontakt

Download

Kontakt

  • Ingrid Mattern Ingrid Mattern Pressesprecherin
    Tel.: 0171-76 858 94
    E-Mail Kontakt
  • Felix Dollase Felix Dollase Strategie und Kommunikation
    stv. Pressesprecher
    Tel.: 0331 660-1523
    Fax: 0331 660-61523
    E-Mail Kontakt