Hauptinhaltsbereich
Montag, 30. Januar 2012

Factsheet ILB-Jahresbericht 2011

Die Bank ist gewachsen, konnte das Ergebnis steigern und hat Ihr Eigenkapital aus eigener Kraft gestärkt. Auch das Förderangebot kam 2011 bei der Brandenburger Wirtschaft, den Kommunen und der Wohnungswirtschaft gut an.

Ergebnisentwicklung Bank (Geschäftsbesorgung und ILB-Produkte)

Euro
2011* 2010 2009
Bilanzsumme 13,0 Mrd. 12,1 Mrd. 11,9 Mrd.
Ergebnis vor Risikovorsorge und Reservebildung 55,7 Mio. 51,7 Mio. 47,7 Mio.
Zuführung ILB-Förderfonds

Jahresüberschuss
10,0 Mio.

11,2 Mio.
10,0 Mio.

5,9 Mio.
7,5 Mio.

5,6 Mio.
Mitarbeiter (Stand 31.12.) 518 508 486
Euro 2008 2007
Bilanzsumme 11,3 Mrd. 11,2 Mrd.
Ergebnis vor Risikovorsorge und Reservebildung 40,1 Mio. 30,5 Mio.
Zuführung ILB-Förderfonds

Jahresüberschuss
7,5 Mio.

5,5 Mio.
5,0 Mio.

5,5 Mio.
Mitarbeiter (Stand 31.12.) 473 462

*vorläufige Zahlen

Die vorläufige Jahresbilanz 2011 zeigt, dass die ILB die in den Vorjahren erreichten guten Ergebnisse der eigenen Geschäftstätigkeit noch einmal übertreffen konnte.

Die Bank ist gewachsen, konnte das Ergebnis erneut steigern und hat ihr Eigenkapital aus eigener Kraft gestärkt.

Das Wachstum der Bilanzsumme wurde im wesentlichen getragen von der Ausweitung des Kreditgeschäftes:

Zuwachs im Durchleitungsgeschäft Brandenburg-Kredite

Durchleitung von KfW-Krediten an die in Brandenburg tätigen Sparkassen

Finanzierungen mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) für Infrastrukturprojekte

Auszahlung des Flughafenkredites

Die ILB erhöht das in der Bilanz sichtbare Eigenkapital um insgesamt 125 Mio. Euro. Davon werden 100 Mio. Euro aus den bestehenden stillen Reserven entnommen und 25 Mio. Euro aus dem Ergebnis des Geschäftsjahres 2011.

Ergebnisentwicklung Fördergeschäft

Förderangebot der ILB kam bei der Brandenburger Wirtschaft, den Kommunen und der Wohnungswirtschaft gut an. Insgesamt bewilligte die ILB Kredite und Zuschüsse über 1,14 Mrd. Euro (Vorjahr 1,44 Mrd. Euro).

Das Zusagevolumen 2011 liegt -bereinigt um die Sondereffekte der Mittelausreichung aus dem Konjunkturpaket II (2009 und 2010) und der Flughafenfinanzierung (2009) auf einem hohen Niveau.

Im Zehn-Jahres-Vergleich liegt das Zusagevolumen 2011 auf dem durchschnittlichen Zusagevolumen der Jahre 2001 bis 2011 in Höhe von 1,17 Mrd. Euro.

2011 hat die ILB insgesamt 4.285 Vorhaben begleitet. Das sind deutlich mehr als in den Jahren vor Ausreichung des Konjunkturpaketes II der Jahre 2009 und 2010.

Mehr als die Hälfte (57 % bzw. 653 Mio. Euro ) des Zusagevolumens entfallen auf Eigenprodukte der ILB. Diese Entwicklung verstärkt sich Jahr für Jahr in Stückzahl sowie Volumen.

2011 sagte die ILB mehr als die Hälfte der Fördermittel für das Geschäftsfeld Wirtschaft zu. Zweitwichtigstes Förderfeld ist die Infrastruktur (32%) gefolgt vom Wohnungsbau (14%).

Geschäftsfeld Wirtschaft

54 % des Gesamtzusagevolumens entfiel auf den Bereich Gewerbliche Wirtschaft, Agrar, Medien und Beteiligungen.

Wirtschaft 2011
Zusagen für Vorhaben (Anzahl) 2.525
Investitionsvolumen (Euro) 923 Mio.
Zusagevolumen (Euro) 622 Mio.

Das Volumen der ILB-Produkte im Förderbereich Wirtschaft erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich um 51%. Auch das "Zusagevolumen pro Stück" bei den ILB-Produkten im Förderbereich Wirtschaft ist deutlich um 87% gewachsen.

Gewerbliche Wirtschaft: Programm GRW-G

Im Förderbereich Wirtschaft stellt die GRW Gewerbliche Wirtschaft mit 155 Mio. Euro weiterhin das maßgebliche Programm dar. Durch das Programm wurde ein Investitionsvolumen von 727 Mio. Euro angestoßen. Im Vergleich zum Vorjahr erhöht sich der Förderfaktor von 3,8 auf 4,7, d.h. mit jedem eingesetzten Fördereuro wurden im Programm GRW-G fast 5 Euro Investitionen angeschoben. Allein im wichtigsten Förderprogramm GRW-G wurden 2.475 neue Arbeitsplätze geschaffen.

GRW-G 2011 2010
Zusagen (Anzahl) 397 471
Investitionsvolumen (Euro) 727 Mio. 1,2 Mrd.
Zusagevolumen (Euro) 155 Mio. 307 Mio.
Neue Arbeitsplätze (Anzahl) 2.475 3.806

Der Rückgang im Volumen im Programm GRW-G gegenüber den Vorjahren hat folgende Ursache: Das Land hat 2011 insgesamt weniger Mittel im Programm GRW-G zur Verfügung gestellt, da ursprünglich für das Jahr 2011 vorgesehene Mittel bereits in 2010 vorgezogen und zugesagt wurden. Dies erfolgte vor dem Hintergrund der EU bedingten Absenkung der Beihilfesätze im Südwesten des Landes um 10% ab dem Jahr 2011 und dem daraus resultierenden Antragsboom.

GRW-G Errichtungsinvestitionen 2011 2010
Zusagen (Anzahl) 75 111
Investitionsvolumen (Euro) 186 Mio. 412 Mio.
Zusagevolumen (Euro) 47 Mio. 115 Mio.
Neue Arbeitsplätze (Anzahl) 1.102 2.019
GRW-G Erweiterungsinvestitionen 2011 2010
Zusagen (Anzahl) 322 360
Investitionsvolumen (Euro) 541 Mio. 761 Mio
Zusagevolumen (Euro) 108 Mio. 191 Mio.
Neue Arbeitsplätze (Anzahl) 1.373 1.787

Beispiele für Projekte

3 Projekte Investitionsvolumen Zusagevolumen Neue Arbeitsplätze
COLORPACK GmbH 19,6 Mio. EUR 4,3 Mio EUR 354 + 28 Azubi
GIZEH Verpackungen Werk Elsterwerda GmbH 2,5 Mio. EUR 0,3 Mio. EUR 96 + 8 Azubi
Laserneedle GmbH 3,3 Mio. EUR 1,0 Mio EUR 29
Opitz Holzbau 4,4 Mio. EUR 1,0 Mio EUR 60 + 3 Azubi

COLORPACK: Erweiterungsinvestition zur Errichtung einer Produktionsstätte und Anschaffung von Maschinen von Papier- und Kartonverpackungen für die Pharmaindustrie (in Rüdersdorf, Kreis Märkisch-Oderland)

GIZEH: Erweiterungsinvestition zur Anschaffung von Maschinen für Kunststoffverpackungen für die Nahrungsmittelindustrie (in Eltserwerda, Kreis Elbe-Elster)

Laserneedle: Errichtungsinvestition zur Errichtung einer Produktionsstätte zur Herstellung von Geräten der Laserakupunktur und Lohnkostenförderung (in Glienicke, Landkreis Oberhavel)

Opitz Holzbau: Erweiterungsinvestition zur Erichtung einer neuen Produktionshalle für Holztafelbau (in Neurruppin, Landkreis Ostprignitz-Ruppin)

Mehr F+E-Projekte in der Technologieförderung

Im Jahr 2011 wurden 301 Technologieprojekte (2010: 295 Projekte) mit einem Volumen von 47 Mio. Euro gefördert. Mit dieser Förderung können Projekte in Höhe von 79 Mio. Euro durchgeführt werden. Das sind 1/3 mehr Technologieprojekte durch Förderungen als noch vor zwei Jahren mit 204 Projekten. Allerdings hat sich das Fördervolumen pro Projekt um 34 % verringert auf durchschnittlich 160.000 EUR im Vergleich zu 2010.

Förderung im ländlichen Raum mit deutlichem Zuwachs

Das Zusagevolumen erhöhte sich im Bereich "Agrar" gegenüber dem Vorjahr deutlich auf 167 Mio. Euro um 60% (Vorjahr 104 Mio. Euro). Dabei entfallen rund 135 Mio. Euro auf den von der ILB angebotenen "Brandenburg-Kredit für den ländlichen Raum", dem zweitstärksten Programm der ILB. Damit wurde im Jahr 2011 das höchste Fördervolumen im ländlichen Raum in der aktuellen Förderperiode erreicht. Dies ist ein Zeichen für die gewachsene Investitionsbereitschaft im ländlichen Raum.

Darüber hinaus wurden zwei Programme zur Soforthilfe für betroffene Landwirte im Jahr 2011 umgesetzt (Widrige Witterungsverhältnisse): "Starkregenereignisse" im Spätsommer und Herbst 2010 (landläufig Hochwasserhilfe genannt) sowie "extreme Frostereignisse" im Mai 2011: Es wurden in beiden Programmen 115 Zusagen erteilt. Mit der Förderung von 3,7 Mio Euro wurden dort Schäden bzw. Ertragsausfälle in Höhe von 16,2 Mio Euro ausgeglichen.

Brandenburg-Kredite erfolgreich: Bisher über 1,2 Mrd. Euro zugesagt

Seit Einführung der Marke Brandenburg-Kredit im Jahr 2007 wurden fast 2.900 Brandenburg-Kredite mit einem Volumen von rund 1,21 Mrd. Euro zugesagt, die die ILB aus Mitteln ihres Förderfonds zusätzlich zinsverbilligt hat. 2011 hat die ILB Brandenburg-Kredite im Volumen von 240 Mio. Euro zugesagt. Insgesamt entfallen rund 21% des Gesamtzusagevolumens der ILB auf die Brandenburg-Kredite. 2011 wurde das Angebot der Brandenburg-Kredite um zwei Produkte erweitert: Den Brandenburg-Kredit Energieeffizienter Wohnungsbau und Brandenburg-Kredit Mikro.

Nach wie vor starke Nachfrage in der Medienförderung und -finanzierung

Die Nachfrage nach dem ILB-Angebot Zwischenfinanzierung ist wie im Vorjahr auf einem hohen Niveau. ILB-Darlehen an Film- und TV-Produzenten in der Hauptstadtregion haben sich im jährlichen Neuzusagevolumen seit 2008 nahezu verdreifacht von 6 Mio. Euro in 2009 auf 16 Mio. Euro in 2011. Zwei der von der ILB zwischenfinanzierten Projekte haben eine Oscar-Nominierung erhalten: "Pina" und "In Darkness".

Die ILB hat sich 2011 an der bisher größten deutschen Kinoproduktion (cloud atlas) in einem Finanzierungs-Konsortium mit drei weiteren Geschäftsbanken beteiligt.

Die Medienförderung über die 50 %-Tochter Medienboard belief sich wie in den Vorjahren auf rund 28,5 Mio. Euro. Im Programm Medienförderung erfolgten 349 Zusagen (17 % mehr als im 2010).

Darüber hinaus wurde ein neues Finanzierungsprogramm unter dem Titel "GAP-Finanzierung Film" im August 2011 aufgelegt. Noch im Jahr 2011 konnten fünf Vorhaben mit 860.000 Euro finanziert werden.

ILB stärkt die Eigenkapitalausstattung des Brandenburger Mittelstands

Bisher wurden 105 Mio. Euro über EK-Fonds investiert, weitere 70 Mio. Euro (75 % EFRE und 25 % Land) werden durch Wachstumsfonds, Frühphasenfonds und Brandenburg-Kredit Mezzanine im aktuellen OP 2007-2013 zur Verfügung gestellt.

Wachstumsfonds Brandenburg

Fonds mit 30 Millionen Euro Fondsvolumen

Nachfolgefonds des BFB I, der 20 Mio. Euro in 19 Unternehmen mit mehr als 340 Arbeitsplätzen investiert hat

Sehr guter Start des BFB II: Seit März 2009 wurden über 18 Beteiligungen entschieden. Dadurch werden rund 300 Arbeitsplätze neu geschaffen und gesichert. Dabei wurden 19 Mio. Euro zugesagt. Aus dem Fonds können bis Ende 2013 weitere Beteiligungen eingegangen werden.

Frühphasenfonds Brandenburg

Neuer Fonds mit 20 Mio. Euro Fondsvolumen

Starke Nachfrage

Seit März 2010 wurden über 9 Beteiligungen mit einem Volumen von 8 Mio. Euro entschieden. Dadurch werden über 70 Arbeitsplätze entstehen. Aus dem Fonds können bis Ende 2015 weitere Beteiligungen eingegangen werden.

Brandenburg-Kredit Mezzanine

Neuer Fonds mit 20 Mio. Euro Fondsvolumen

Start am 15. November 2010

3 Zusagen in 2011 mit einem Zusagevolumen von 3,4 Mio. Euro

Aus dem Fonds können bis Ende 2015 weitere Nachrangdarlehen eingegangen werden.

Geschäftsfeld Infrastruktur

Infrastruktur
2011 2010 davon
KP II in 2010
Vorhaben (Stück) 695 834 119
Zusagevolumen (Euro) 365 Mio. 507 Mio. 35 Mio.

Im Geschäftsfeld Infrastruktur haben wir nach Auslaufen des Konjunkturpaketes II sowohl in Stückzahl als auch Volumen das Niveau der Vorjahre erreicht. Insgesamt hat die ILB für 695 Vorhaben 365 Mio. Euro zugesagt.

Im Förderbereich Infrastruktur entfallen rund 53% des Zusagevolumens auf ILB-Produkte.

Geschäftsfeld Wohnungsbau:

Die ILB unterstützte 2011 die Brandenburger Wohnungswirtschaft mit Darlehen und Zuschüssen für energetischen und generationengerechten Wohnungsbau im Umfang von rund 100 Mio. Euro. Im Fokus standen dabei vorrangig Maßnahmen zur weiteren Belebung der Innenstädte sowie zur Sicherung sozial ausgewogener Bewohnerstrukturen. In 2011 wurde durch die ILB der "Brandenburg-Kredit Energieeffizienter Wohnungsbau" neu aufgelegt.

Das Zusagevolumen der ILB im Bereich Wohnungsbau lag im Geschäftsjahr 2011 bei insgesamt 156 Millionen Euro für 1.065 Vorhaben.

Seit 1990 sind durch die Wohnraumförderung der ILB im Rahmen von rund 40.000 Vorhaben über 10 Milliarden Euro in Brandenburg investiert worden, die wir mit 7 Milliarden Euro finanziert und gefördert haben. Dadurch sind in Brandenburg seit 1990 rund 310.000 Wohneinheiten neu entstanden bzw. modernisiert worden.

20 Jahre ILB

Bisher hat die ILB mit einer Förderung von 31 Mrd. Euro Investitionen i.H.v. rund 70 Mrd. Euro angeschoben. Allein in der Wirtschaft wurden fast 40 Mrd. Euro investiert und damit 137.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Am 1.7.1992 nahm die ILB Ihre Arbeit auf.

Download

Kontakt

  • Ingrid Mattern Ingrid Mattern Pressesprecherin
    Tel.: 0171-76 858 94
    E-Mail Kontakt
  • Felix Dollase Felix Dollase Strategie und Kommunikation
    stv. Pressesprecher
    Tel.: 0331 660-1523
    Fax: 0331 660-61523
    E-Mail Kontakt