Hauptinhaltsbereich
Freitag, 20. April 2012

Neuer Windkanal am ATB in Betrieb genommen

Im Beisein zahlreicher Gäste aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft wurde heute der neue Grenzschichtwindkanal am Leibniz-Institut für Agrartechnik in Potsdam-Bornim offiziell in Betrieb genommen - eine der größten Anlagen dieser Art im Bereich der Agrarforschung. Sie eröffnet neue Möglichkeiten der Forschung zur Minderung von Emissionen aus der Landwirtschaft.

Geruchs- und Schadgase aus landwirtschaftlichen Betrieben haben als emittierte Treibhaus-gase global Einfluss auf den Klimawandel. Aber auch auf regionaler Ebene können sie in unmittelbarer Umgebung von Stallanlagen Belästigungen oder sogar Umweltschädigungen verursachen.

Der neue Windkanal ermöglicht, die komplexen aerodynamischen Vorgänge in den boden-nahen Schichten der Atmosphäre systematisch zu untersuchen. Die Entwicklung baulicher und lüftungstechnischer Lösungen mit dem Ziel reduzierter Emissionen bei minimalem Ener-gieverbrauch kann damit intensiv vorangetrieben werden.

„Die Untersuchung von Emissionen aus der Nutztierhaltung sind eine gesellschaftlich rele-vante Forschungsaufgabe. Daher bearbeiten wir dieses Thema am ATB seit vielen Jahren“, so Prof. Dr. Reiner Brunsch, Wissenschaftlicher Direktor des ATB. „Die neue Anlage bedeu-tet für uns einen kleinen Quantensprung. Mit ihr sind wir in der Lage, die methodischen Ar-beiten auf einem deutlich verbesserten Qualitätsniveau weiter zu entwickeln und zu intensi-vieren.“

„Als in der Planungs- und ersten Umsetzungsphase zuständiges Fachressort haben wir das Vorhaben von Anfang an unterstützt“, sagte Bernd Konitzki, Leiter des für Agrarforschung zuständigen Referats im brandenburgischen Landwirtschaftsministerium MIL. „Die landwirt-schaftliche Produktion agiert in äußerst komplexen Systemen. Letztlich kann uns nur eine anwendungsorientierte Grundlagenforschung, wie sie das ATB betreibt, Antworten geben auf die drängenden Fragen zur Sicherheit von Nahrungs- und Futtermitteln, Tierschutz oder zur Klimawirksamkeit bestimmter Produktionsverfahren. Auch die Gesetzgebung benötigt fun-dierte wissenschaftliche Aussagen zum Emissionsgeschehen für die Erarbeitung von natio-nalen und internationale Richtlinien wie die EU-Richtlinie für integrierten Umweltschutz.“

Die neue Anlage bietet darüberhinaus enormes Potenzial für eine Vielzahl interdisziplinärer Fragestellungen. Beispiele reichen von der Bestimmung von Windlasten und Sturmschäden bei baulichen Strukturen bis hin zur Abschätzung von Pollenflügen in der Biodiversitäts-forschung. Die neue Infrastruktureinrichtung am ATB eröffnet Möglichkeiten der Kooperation und soll daher als „Leibniz-Applikationslabor“ auch externen Nutzern anderer Fachdisziplinen zur Anwendung offen stehen.

Für die Errichtung des Windkanals wurden 1,18 Mio. Euro investiert. Die Förderung erfolgte zu 75 % aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) durch die Investitionsbank des Landes Brandenburg.

"In den vergangenen zehn Jahren wurden insgesamt 11,7 Mio. Euro in die Infrastruktur des ATB investiert. Davon stammen 8,7 Mio. Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Mit der Förderung konnten acht Arbeitsplätze neu geschaffen und 24 gesichert werden. Am ATB lässt sich der Mehrwert Europäischer Förderung für die Forschung in Brandenburg klar ablesen", sagte Tillmann Stenger, Mitglied des Vorstands der Investitions-bank des Landes Brandenburg.

Konstanze Pistor, die Vertreterin des Brandenburgischen Wissenschaftsministeriums griff den Gedanken in ihrem Grußwort auf: „Darüberhinaus schaffen die mit den Investitionen verbundenen erweiterten Forschungsmöglichkeiten die nötige Grundlage, wissenschaftlichen Nachwuchs auf höchstem Niveau ausbilden zu können und erfolgreich Projekte einzuwer-ben. Sie sind damit ein Beitrag zur Exzellenzentwicklung des ATB – und exzellente Wissen-schaft ist Voraussetzung für Innovationen mit hohem Wirkungsgrad.“

Die Forschung des Leibniz-Instituts für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V. (ATB) zielt auf die ressourceneffiziente und CO2-neutrale Nutzung biologischer Systeme zur Erzeugung von Lebensmitteln, Rohstoffen und Energie in Anpassung an Anforderungen von Klima-schutz und Klimawandel. Zu diesem Zweck entwickelt das ATB verfahrenstechnische Grund-lagen für eine nachhaltige Landbewirtschaftung und stellt innovative technische Lösungen für Landwirtschaft und Industrie bereit. Eine der zentralen Aufgaben ist es, die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der eingesetzten Verfahren über die gesamte Wertschöpfungs-kette zu analysieren - vom Feld bis zum Verbraucher.

Kontakt:

Helene Foltan – Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 0331 5699-820, E-Mail: hfoltan@atb-potsdam.de

Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V.

Max-Eyth-Allee 100, 14469 Potsdam

www.atb-potsdam.de

Download

Kontakt

  • Ingrid Mattern Ingrid Mattern Pressesprecherin
    Tel.: 0171-76 858 94
    E-Mail Kontakt
  • Felix Dollase Felix Dollase Strategie und Kommunikation
    stv. Pressesprecher
    Tel.: 0331 660-1523
    Fax: 0331 660-61523
    E-Mail Kontakt