Hauptinhaltsbereich
Dienstag, 6. Oktober 2015

Handwerkszeug zum Gründen

Handwerkszeug zum Gründen

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) startet auf den Deutschen Gründer- und Unternehmertagen (deGUT) in eine neue Runde – Angebot um englischsprachige Seminare erweitert

Berlin/Potsdam, 06.10.2015. Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) geht in eine neue Runde: Der Startschuss zum BPW 2016 fällt am Freitag, den 9. Oktober auf den Deutschen Gründer- und Unternehmertagen (deGUT), die am 9. und 10. Oktober im Hangar 7 des ehemaligen Flughafens Tempelhof in Berlin stattfinden. Wer sich für eine Teilnahme am BPW interessiert, erhält beim Auftakt umfassende Informationen zu den Angeboten und zum Ablauf des BPW. Auch stellen sich mit OakLabs aus Hennigsdorf und mo systeme aus Berlin zwei Unternehmen, die aus dem Wettbewerb hervorgegangen sind, vor und stehen in persönlichen Gesprächen zum Austausch von Erfahrungen und für Fragen zur Verfügung.

"Am Anfang fast jedes erfolgreichen Start-ups steht ein durchdachter Businessplan, so auch bei OakLabs. In der frühen Phase, in der wir uns damals befanden, war aber nicht nur das Feedback auf unseren Businessplan für uns Gold wert. Bei den Netzwerkveranstaltungen haben wir wichtige Kontakte geknüpft, die hilfreich für das kontinuierliche Wachstum unseres Unternehmens sind", fasst Dr. Martina Schad, Mitgründerin und Geschäftsführerin der OakLabs GmbH ihre BPW-Teilnahme 2012 zusammen.

Oliver Klotz, Mitgründer und Geschäftsführer der modulbox mo systeme GmbH & Co KG: "Der BPW 2004 hat den wirklichen Grundstein für die Gründung von mo systeme gelegt. Erst die fachlich wichtigen und positiven Beurteilungen unserer Idee haben uns Schritt für Schritt an die Erstellung und Umsetzung eines realen Geschäftsplanes herangeführt. Die erfolgreiche Teilnahme hat uns sehr bei der Entscheidung geholfen, unser damaliges Arbeitsleben in eine Unternehmensform umzuwandeln."

Der BPW-Auftakt findet um 17:00 Uhr im Seminarbereich der deGUT statt. Zuvor hält um 16:30 Uhr der ehemalige BPW-Teilnehmer und diesjährige deGUT-Repräsentant Markus Witte vom Online-Sprachenlerndienst Babbel eine Keynote. Alle Interessierten, die an der Auftaktveranstaltung des BPW teilnehmen möchten, erhalten an diesem Tag ab 16:00 Uhr freien Eintritt zur deGUT.

Weitere Einführungsveranstaltungen, auf denen der BPW mit seinen Angeboten vorgestellt wird, finden an verschiedenen Standorten in Berlin und Brandenburg statt. Auskunft über die Termine gibt der Veranstaltungskalender auf www.b-p-w.de.

Das Handwerkszeug zum Gründen – auch auf englisch

Der BPW ist viel mehr als ein Wettbewerb. Er unterstützt angehende Unternehmerinnen und Unternehmer in der Vorbereitung und Planung ihres Geschäftskonzepts und bietet ihnen das nötige Handwerkszeug zum erfolgreichen Gründen: Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer können kostenlos an Seminaren, Webinaren und Foren zu gründungsrelevanten Themen teilnehmen, das Netzwerk mit über 350 Berater für spezifische Fachfragen nutzen und Kontakte zu potenziellen Kapitalgebern, Gründungspartnern oder auch Kunden knüpfen. Dabei entwickeln sie im BPW ihr Geschäftsmodell und erhalten im Rahmen des Wettbewerbs Feedback von Experten, die die eingereichten Geschäftskonzepte als ehrenamtliche Juroren bewerten. Auch englischsprachige Konzepte sind zum Wettbewerb zugelassen. Ab diesem Jahr bietet der BPW zudem Seminare in englischer Sprache an.

Die Wege von der Idee zum Geschäftskonzept

Der BPW wendet sich an alle, die eine Geschäftsidee haben und deren Umsetzung in Berlin oder Brandenburg planen. Auch wer bereits gegründet hat, kann am BPW teilnehmen, sofern die Gründung nicht länger als zwölf Monate vor dem BPW-Start zurückliegt. Dabei spielt es keine Rolle, in welcher Branche die Geschäftsidee angesiedelt ist. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können ihr Geschäftskonzept auf zwei Arten erstellen und in drei Phasen zum Wettbewerb einreichen: Bei "BPW Plan" schreiben sie in drei Stufen einen Businessplan: von der Gründungsidee über das Marketing bis hin zur Finanzierung. Bei "BPW Canvas" werden gemäß der Methode des Business Model Canvas Stichpunkte zu den neun zentralen Bestandteilen des Geschäftsmodells auf einem Blatt dargestellt und mit erläuternden Texten hinterlegt. Pro Wettbewerbsjahr gibt es drei Canvas-Zyklen von jeweils rund drei Monaten, in denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr Modell optimieren können.

Für alle, die ihren Businessplan oder ihr Canvas-Modell im Rahmen einer Hochschulvorlesung entwickeln und die Realisierung nicht in den kommenden zwölf Monaten planen, gibt es die Wettbewerbskategorie BPW Study. Der BPW fördert damit die Gründungslehre und den Gründernachwuchs an den Hochschulen der Region.

Der Wettbewerb läuft über einen Zeitraum von neun Monaten. Der Einstieg ist zu jeder Zeit möglich. Eine Bewerbung zur Teilnahme ist nicht erforderlich, es genügt die Registrierung auf www.b-p-w.de, um das umfangreiche Angebot zu nutzen.

Der BPW

Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) ist Deutschlands größte regionale Gründerinitiative. Insgesamt sind aus dem BPW bisher fast 1.800 Unternehmen mit über 10.000 Arbeitsplätzen entstanden, die bis heute am Markt tätig sind. Die vielfältigen kostenlosen Angebote begleiten Existenzgründerinnen und Existenzgründer auf ihrem Weg von der Produktidee zum tragfähigen Geschäftskonzept. Der Einstieg ist zu jeder Zeit möglich. Die besten Geschäftsideen werden mit insgesamt über 50.000 Euro Preisgeld prämiert.

Der BPW wird organisiert von der Investitionsbank Berlin (IBB), der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) sowie den Unternehmensverbänden Berlin-Brandenburg (UVB). Träger des Wettbewerbs sind die Hochschulen in Berlin und Brandenburg. Der BPW wird zum Großteil aus Mitteln von Premiumpartnern, Partnern und Eigenmitteln der Organisatoren finanziert. In Brandenburg wird das Projekt zusätzlich durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Weitere Informationen zum BPW unter www.b-p-w.de, auf dem Blog www.blog.b-p-w.de und unter dem Hashtag #wirgründen.

Pressekontakt BPW

Christina Arend | ILB
Tel.: (0331) 660-1430
Fax: (0331) 660-1699
E-Mail: presse@b-p-w.de

Kontakt

  • Christina Arend Christina Arend Referat Strategische Beteiligungen/ Gründungsinitiativen
    Projektleiterin
    Tel.: 0331 660-1430
    Fax: 0331 660-61430
    E-Mail Kontakt

Download

Kontakt

  • Ingrid Mattern Ingrid Mattern Pressesprecherin
    Tel.: 0171-76 858 94
    E-Mail Kontakt
  • Felix Dollase Felix Dollase Strategie und Kommunikation
    stv. Pressesprecher
    Tel.: 0331 660-1523
    Fax: 0331 660-61523
    E-Mail Kontakt