Hauptinhaltsbereich
Donnerstag, 24. November 2016

Eine Investition in den Fälschungsschutz: ILB investiert Millionenbetrag in das Start-up „Snaptrust“

Eine Investition in den Fälschungsschutz: ILB investiert Millionenbetrag in das Start-up „Snaptrust“

Jedes Jahr verursachen Produktfälschungen einen Schaden von 650 Milliarden US-Dollar weltweit. „Snaptrust“ ist eine neuartige und wirksame Lösung, mit der sich Unternehmen und deren Kunden vor Produktfälschungen schützen können.

Potsdam. Die von der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) gemanagte „Fondsgesellschaft BFB Brandenburg Kapital GmbH“ investiert zusammen mit privaten Investoren einen siebenstelligen Betrag in das Start-up „Snaptrust“. Das 2013 gegründete Unternehmen mit Sitz in Potsdam hat sich auf die Erstellung, Erkennung und Verifikation von fälschungssicheren Track&Trace-fähigen Merkmalen (Verfolgung und Rückverfolgung) spezialisiert.

„Ein großes Ziel braucht einen starken Partner“, unterstreicht Cüneyt Göktekin, Snaptrust-Gründer und -Geschäftsführer. „Diesen haben wir mit der ILB gefunden. Das Investment versetzt uns in die Lage, unser Produkt erfolgreich im Markt einzuführen.“

Sebastian Bertram, Beteiligungsmanager der Investitionsbank des Landes Brandenburg ergänzt: „Wir beobachten die Snaptrust schon sehr lange und sehen in dem Geschäftsmodell große Potenziale. Daher freuen wir uns, das Start-up bei den nächsten Schritten unterstützen zu können.“

Die Snaptrust GmbH hat eine Lösung zur Überprüfung von Produkten auf Fälschungen mittels einer Smartphone-Kamera entwickelt. Diese erfolgt anhand eines nicht sichtbaren Merkmals. Das Merkmal enthält spezifische Informationen, ist für das bloße Auge unsichtbar und kann nicht ertastet werden. Zur Prüfung des vorhandenen Sicherheitsmerkmals reicht ein handelsübliches Smartphone mit Kamera.

Snaptrust wurde bereits von führenden Pharma- und Automobilunternehmen sowie mit namhaften Verpackungsherstellern und allen relevanten Druckverfahren erfolgreich getestet. Mit ersten potenziellen Kunden laufen bereits Vertragsverhandlungen.

Die Anwendung ist nicht nur auf Unternehmen beschränkt, die sich durch Snaptrust vor Fälschungen in der Zuliefererkette schützen. Auch für den Endkunden bietet Snaptrust eine Lösung an, mit der die Echtheit von Produkten z. B. aus Online-Shops überprüft werden kann. Der Einsatzbereich reicht über die Pharma- und Automobilindustrie bis hin zu Luxusgütern im Bereich Fashion und Kosmetik.

Über Snaptrust
Die Snaptrust GmbH wurde im Jahr 2013 in Potsdam von dem Serienunternehmer Cüneyt Göktekin gegründet. Der erfahrene Gründer verfügt über jahrelange Erfahrung im Bereich der Bildverarbeitung auf Mobilgeräten und entwickelte die Snaptrust-Lösung als für das menschliche Auge unsichtbares Merkmal, wobei die Smartphone-Kamera als Scanner agiert und das Produkt authentifiziert. Weitere Informationen zu Unternehmen, Geschäftsidee und Patenten unter http://snaptrust.com.

Über die Investitionsbank des Landes Brandenburg
Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) managt verschiedene Beteiligungsfonds, die wachstums- und innovationsorientierte Unternehmen mit Sitz und/oder Betriebsstätte in Brandenburg finanzieren. Die Fondsmittel für den im Auftrag des Brandenburger Wirtschaftsministeriums errichteten Frühphasen- und Wachstumsfonds werden aktuell aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und aus Eigenmitteln der ILB bereitgestellt.

Durch die Beteiligungsaktivitäten der ILB wurden bisher mehr als 180 Unternehmen mit rund 200 Millionen Euro auf ihrem Wachstumskurs begleitet. Rund 6.600 moderne Arbeitsplätze sind entstanden beziehungsweise wurden gesichert. Die von der ILB betreuten Fonds decken das gesamte Spektrum von der Venture Capital-Finanzierung in der Unternehmensgründung und frühen Wachstumsphase bis hin zur Mezzanine-Finanzierung für etablierte mittelständische Unternehmen ab. Zusätzlich investierten Privatinvestoren bisher mehr als 320 Millionen Euro in die Unternehmen. Weitere Informationen: www.ilb.de.

Download

Kontakt

  • Matthias Haensch Matthias Haensch Pressesprecher
    Kommunikation/ Förderberatung
    Tel.: 0331 660-1505
    Fax: 0331 660-1231
    E-Mail Kontakt