Hauptinhaltsbereich

Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum

Im Rahmen des Programms gewähren wir zinsgünstige Darlehen für bis zu 100 % Ihres Finanzierungsbedarfs. Zusätzlich bieten wir einen besonderen Zinsvorteil für nachhaltige Investitionen und Junglandwirte.

Fördernehmer Landwirtschaftliche Unternehmen, Agrar- und Ernährungswirtschaft, Unternehmen der Energieproduktion - KMU in Brandenburg
Förderthemen Gründungs- und Wachstumsinvestitionen, Nachhaltigkeitsinvestitionen, Investitionen in erneuerbare Energien, Betriebsmittel
Förderart Darlehen
Fördergeber ILB, Merkblatt Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum
Mittelherkunft ILB, Landwirtschaftliche Rentenbank (LR)

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum ist eine Gemeinschaftsinitiative von ILB und Landwirtschaftlicher Rentenbank für Vorhaben im Land Brandenburg. Wir finanzieren Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen der landwirtschaftlichen Primärproduktion, der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie im Bereich der erneuerbaren Energien in Brandenburg.

  • Neue Konditionen ab 6. Juli 2016

    Zum 6. Juli 2016 haben wir die Zinsen für den Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum gesenkt. Die aktuellen Konditionen finden Sie unter "Konditionen, Formulare und Dokumente".

  • Verfahrensvereinfachung für Hausbanken

    Wir haben unsere Prozesse für Sie als Hausbanken effizienter gestaltet und verzichten ab sofort auf die zwingende Vorlage von Originalunterlagen für Förderkredite. Die Originale sind in Ihren Kreditakten aufzubewahren und bei einer Hausbankenprüfung vorzuweisen.

    Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Ihnen unter den bekannten Rufnummern gern zur Verfügung.

Wer wird gefördert?

Die ILB fördert mit dem Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Sinne der EU-Definition in den folgenden Branchen:

  • Landwirtschaft (Zinsbonus für Landwirte unter 41 Jahren), Garten- und Weinbau
  • Agrar-, Forst- und Ernährungswirtschaft
  • Energieproduktion.

Was wird gefördert?

Mit dem Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum fördert die ILB Investitionen in:

  • landwirtschaftlichen Unternehmen
  • die Stärkung der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie forstwirtschaftlicher Unternehmen
  • Vorhaben entsprechend dem Merkblatt "Nachhaltige Investitionen"
  • erneuerbare Energien und nachwachsende Rohstoffe
  • die Betriebserweiterung wie landwirtschaftliche Nutzfläche, Betriebsmittel, Lieferrechte und Tiere

Wer oder was wird nicht gefördert?

Mit dem Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum sind folgende Finanzierungen nicht möglich:

  • vor Antragstellung begonnene Maßnahmen
  • Sanierungsfälle und Unternehmen in Schwierigkeiten
  • Umschuldungen (mit Ausnahme von Umschuldungen im Rahmen von Hofübergabeverträgen)

Wie wird gefördert?

Finanzierungsanteil bis 100 %
Darlehenshöchstbetrag maximal 10 Mio. EUR je Kreditnehmer und Jahr
Auszahlung 100 %
Laufzeit/ tilgungsfreie Jahre bis zu 30/3 Jahre
Zinsbindung maximal 10 Jahre
Zinsverbilligung maximal 10 Jahre um bis zu 0,10 % p.a. nominal
Zinszahlung viertel- oder halbjährlich nachträglich
Tilgung viertel- oder halbjährlich nachträglich
Zinssatz immer aktuell
(siehe "Konditionen für Endkreditnehmer")
Bereitstellungsprovision 0,25 % pro Monat ab dem Ersten des übernächsten Monats nach Zusage

Wie ist das Antragsverfahren?

Den schriftlichen Antrag für den Brandenburg-Kredit Ländlicher Raum stellen Sie vor Beginn Ihrer Maßnahme über Ihre Hausbank bei der ILB. Die Antragsformulare sind bei allen Kreditinstituten erhältlich.

Wie erfolgt die Besicherung?

Das Darlehen ist banküblich zu besichern. Form und Umfang dieser Besicherung vereinbaren Sie bitte mit Ihrer Hausbank.

Wer erteilt weitere Auskünfte?

Bei Fragen wenden Sie sich an die Kundenberater der ILB, die Sie über das Infotelefon Wirtschaft und Infrastruktur 0331 660-2211 erreichen.

Eine Kombination mit anderen öffentlichen Förderprogrammen ist unter Einhaltung der jeweils gültigen Kumulierungsvorschriften möglich.

Die Bereitstellung des Darlehens erfolgt entweder auf der Grundlage der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung (AGVO), der Gruppenfreistellungsverordnung Agrar- und Forstsekor (Agrar-GVO) oder der "De-minimis"-Verordnung Agrarsektor der EU.

Lassen Sie sich hierzu von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beraten.

Programminformationen

Konditionen

Ergänzende Informationen

Formulare

Publikationen

Kontakt

  • Infotelefon Wirtschaft & Infrastruktur Infotelefon Wirtschaft & Infrastruktur
    Tel.: 0331 660-2211
    Fax: 0331 6606-1717
    E-Mail Kontakt