Hauptinhaltsbereich

Wohneigentum - Anschubfinanzierung für Investoren

Die ILB fördert die Herrichtung von innerörtlichen Bestandsgebäuden und den Neubau mit zinsfreien Darlehen. Die Wohnungen sollen nach Fertigstellung als selbst genutztes Wohneigentum verkauft werden.

Fördernehmer Eigentümer, Erbbauberechtigte und Verfügungsberechtigte von Gebäuden
Förderthemen Selbst genutztes Wohneigentum, Innenstadtstärkung, Anschubfinanzierung
Förderart Darlehen
Fördergeber Land Brandenburg, Richtlinie zur Förderung von selbst genutztem Wohneigentum in Innenstädten vom 10. Januar 2018
Mittelherkunft Land Brandenburg

Ziel ist die Bildung von selbst genutztem Wohneigentum in Innenstädten.

  • Wohneigentumsförderung wird noch transparenter

    Ab sofort sind die Antragsunterlagen für selbst genutztes Wohneigentum online zugänglich

    Die ILB stellt die Antragsunterlagen für Neubau, Erwerb oder Sanierung von selbst genutztem Wohneigentum künftig online zur Verfügung. Diese Zugriffsmöglichkeit verkürzt den Antragsprozess und kommt allen Antragstellern zugute.

    Das nächste Online-Seminar zur Förderung von selbst genutztes Wohneigentum findet am 8. Mai 2018 von 16 bis 17 Uhr statt. Unsere Kundenberater erläutern die wichtigsten Fördermöglichkeiten und beantworten Fragen. Jeder Interessierte kann sich über www.ilb.de anmelden, die Teilnahme ist selbstverständlich kostenfrei.

    Ob das Objekt innerhalb der Fördergebietskulisse liegt, kann ab sofort ebenfalls jeder Bauherr selbst einsehen. Mit einem Klick auf den Link „Fördergebietskulissen“ kann Jeder in die betreffende Objektlage hineinzoomen. Diese Möglichkeit vermeidet unnötigen Aufwand und entlastet die Ämter. Schließlich erleichtert das neue Angebot allen Interessenten die Grundstücksauswahl.

    Ihre Förderanträge nimmt die ILB gerne entgegen. Unsere Kundenberater geben zu allen Fragen Auskunft.

  • ILB vergibt ab sofort auch Zuschüsse für selbst genutztes Wohneigentum. Die Förderung ist künftig auch in Konsolidierungsgebieten möglich.

    Das Land Brandenburg fördert selbst genutztes Wohneigentum in Innenstädten künftig mit zinsfreien Darlehen und Zuschüssen

    Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung verlängert die Richtlinie zur Förderung von selbst genutztem Wohneigentum in Innenstädten bis zum 31. Dezember 2019.

    Für die Herstellung und den Neubau von Gebäuden bei anschließendem Verkauf als Wohneigentum (Anschubfinanzierung) betragen die Förderdarlehen weiterhin bis zu 1.800 Euro je Quadratmeter Wohnfläche. Die Darlehen sind für drei Jahre zins- und tilgungsfrei.

    Die Anschubfinanzierung ist über die bestehende Gebietskulisse hinaus künftig auch in den Konsolidierungsgebieten der Wohnraumförderung möglich.

    Weitere Verbesserungen finden bei folgenden Maßnahmen statt.

    • Erwerb von Wohneigentum mit anschließender Modernisierung
    • Ersterwerb von Wohneigentum
    • Neubau von Wohneigentum (einschließlich zweiter Wohnungen)
    • Haushalte mit Kindern sowie Haushalte mit geringeren Einkünften erhalten zusätzlich zu den zinsfreien Darlehen künftig Zuschüsse!
    • Für später geborene Kinder gewährt die ILB künftig einen Tilgungsnachlass auf das Darlehen!

    Unsere Kundenberater geben ab sofort zu den neuen Förderbedingungen Auskunft. Sie stehen für kostenfreie Terminvereinbarungen zur Verfügung und versenden auf Anforderung die Antragsunterlagen.

Wer wird gefördert?

Die ILB fördert private und gewerbliche Investoren, die ein Vorhaben zur Bildung von selbst genutzten Wohneigentum verwirklichen wollen. Die Investoren veräußern die Wohnungen nach Fertigstellung an selbst nutzende Eigentümer. In Ausnahmen kann die ILB der Vermietung von geförderten Wohnungen zustimmen.

Was wird gefördert?

Mit der Anschubfinanzierung fördert die ILB folgende Maßnahmen:

  • die Wiederherstellung von bestehenden Gebäuden
  • den Neubau zur Baulückenschließung oder auf innerörtlichen Recyclingflächen.

Die Förderung erfordert vom Investor eine angemessene Beteiligung an der Finanzierung. Die Eigenleistung beträgt deshalb mindestens 20 Prozent der Gesamtkosten.

Die Maßnahmen sind an eine vorgegebene Gebietskulisse gebunden. Diese umfasst

  • innerstädtische Sanierungs- oder Entwicklungsgebiete
  • „Vorranggebiete Wohnen“ und "Konsolidierungsgebiete der Wohnraumförderung", wenn sich diese in Städten der regionalen Wachstumskerne, in Stadtumbaustädten, Ober- bzw. Mittelzentren oder innerhalb der Anlage 3 der Förderrichtlinie befinden.

Stadt oder Gemeinde bestätigen das Vorliegen dieser Voraussetzung auf dem ILB-Vordruck "Städtebauliche Stellungnahme".

Wie wird gefördert?

Die ILB fördert Sie in der Anschubfinanzierung mit zinsfreien Baudarlehen.

Baudarlehen erhalten Sie in Höhe von bis zu 1.800 EUR je Quadratmeter Wohnfläche.

Die Darlehen sind ab dem Zeitpunkt der ersten Auszahlung für die Dauer von 3 Jahren zins- und tilgungsfrei. Anschließend gilt der auf dem Kapitalmarkt übliche Zinssatz. Die Tilgung beträgt ab diesem Zeitpunkt mindestens 3 Prozent.

Das Darlehen muss zurückgezahlt werden, nachdem das geförderte Objekt als selbst genutztes Wohneigentum verkauft wurde. Bei zeitversetztem Verkauf von einzelnen Wohnungen erfolgt die Rückzahlung anteilig. Das Darlehen ist spätestens nach Ablauf von zehn Jahren vollständig zurückzuzahlen.

Bleiben die Bemühungen der Veräußerung nachweislich ohne Erfolg, kann die ILB auf Antrag der Vermietung einzelner Wohnungen zu stimmen. Für diesen Fall stehen zwei Optionen zur Verfügung:

  • Für die nicht veräußerten Wohnungen treten die Regelung der MietwohnungsbauförderungsR in der jeweils geltenden Fassung in Kraft. Damit unterliegen die Wohnungen für die Dauer von 20 Jahren einer Mietpreis- und Belegungsbindung und das anteilige Darlehen wird für 20 Jahre zinsfrei.
  • Die nicht veräußerten Wohnungen werden ohne Mietpreis- und Belegungsbindung vermietet. Mieteinnahmen, die die laufenden Aufwendungen übersteigen, sind als Sondertilgung an die ILB abzuführen.

Mit Förderzusage fällt das einmalige Entgelt in Höhe von 2,50 Prozent an. Das laufende Entgelt beträgt jährlich 0,50 Prozent von der jeweiligen Restschuld. Für den Fall der genehmigten Vermietung mit Mietpreis- und Belegungsbindungen wird das einmalige Entgelt anteilig auf 1 Prozent reduziert.

Wie ist das Antragsverfahren?

Den Antrag stellen Sie bitte direkt bei der ILB. Hier wird er auf die Übereinstimmung mit der Gebietskulisse und in Bezug auf die städtebauliche Einordnung geprüft. Anschließend wird die ILB weitere Unterlagen anfordern und die bautechnische und kaufmännische Bearbeitung aufnehmen. Sofern alle Fördervoraussetzungen erfüllt sind, unterbreiten wir Ihnen auf Grundlage der haushaltsrechtlichen Bestimmungen ein Vertragsangebot.

Geltungsdauer

Die Förderrichtlinie gilt noch bis zum 31. Dezember 2019.

Wer erteilt weitere Auskünfte?

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an das Infotelefon Wohnungsbau der ILB unter 0331 660-1322.

Bitte beachten Sie:

  • Eine Kombination dieser Förderung mit Mitteln aus der Städtebauförderung ist grundsätzlich möglich.

Programminformationen

Ergänzende Informationen

Formulare

Informationen zur Auftragsvergabe

Rechnungsliste

Publikationen

Kontakt Wohneigentum