Hauptinhaltsbereich

Brandenburg-Kredit Energieeffizienter Wohnungsbau

Die ILB ergänzt die Förderprogramme der KfW Bankengruppe „Energieeffizient Sanieren“ und „Energieeffizient Bauen“ mit einem weiteren Tilgungszuschuss.

Fördernehmer Kommunale Wohnungsgesellschaften, Wohnungsgenossenschaften, private Investoren der Wohnungswirtschaft
Förderthemen Tilgungszuschuss, KfW-Effizienzhaus
Förderart Darlehen
Fördergeber ILB
Mittelherkunft ILB

Ziel ist die Förderung von energieeffizienten Wohnungsbaumaßnahmen im Land Brandenburg. Der Brandenburg-Kredit unterstützt die Klimaschutzpolitik von Land und Bund. Er befördert den Stadtumbauprozess und leistet einen Beitrag zur Sicherung des Brandenburger Wohnungsbestands.

  • Höhere Tilgungszuschüsse der KfW ab 1. August 2015

    Ab 1. August 2015 vielfältige Verbesserungen

    Die KfW verbessert ihr Programm Energieeffizient Sanieren in vielen Punkten:

    Noch höhere Tilgungszuschüsse

    • Die KfW erhöht Ihre Tilgungszuschüsse in den einzelnen Programmteilen deutlich um jeweils 5 Prozent. Auch für Einzelmaßnahmen gibt es künftig Tilgungszuschüsse.
    • Die detaillierten Tilgungszuschüsse für Anträge ab dem 1. August 2015 finden sie im Dokument: "KfW Tilgungszuschüsse" unter dem Reiter Konditionen, Formulare und Dokumente

      Mit dem Brandenburg-Kredit Energieeffizienter Wohnungsbau fördern wir Ihre energetischen Sanierungsmaßnahmen und geben einen zusätzlichen Tilgungszuschuss von 5 Prozent. Gemeinsam mit dem Tilgungszuschuss der KfW wird Ihnen jetzt bis fast zu einem Drittel des Darlehensbetrages erlassen!

      Der Investitionszuschuss für 1- /2-Familienhäuser, Eigentümergemeinschaften im Programm 430 wurde ebenfalls deutlich erhöht. Die detaillierten Tilgungszuschüsse finden sie im Dokument: " KfW Tilgungszuschüsse" unter dem Reiter Konditionen, Formulare und Dokumente.
    • Die KfW wird die aktuellen Tilgungszuschüsse künftig im Konditionentableau abbilden. Sie sind nicht mehr Bestandteil des Merkblatts, können aber auch bei der ILB nachgefragt werden.
    • Anhebung des Förderbetrags
      Der maximale Kreditbetrag je Wohneinheit für Effizienzhäuser beträgt künftig 100.000 €. Zuvor waren es 75.000 €.
    • Erweiterung des förderfähigen Gebäudebestands:
      Die Baugenehmigungen bzw. Anzeigen für geförderte Gebäude müssen vor dem 1.2.2002 gestellt worden sein. Bisher galt 1995.
    • Flexibler Mitteleinsatz
      - Die Frist für den Mittelabruf wird auf sechs Monate erweitert.

    All diese Verbesserungen wirken unmittelbar auf den Brandenburg-Kredit Energieeffizienter Wohnungsbau (BK-EW). Der zusätzliche Tilgungszuschuss von 5 Prozent verbessert den Fördervorteil durch die KfW ein weiteres Mal.

    Unsere Kundenberater geben ab sofort zu den verbesserten Förderbedingungen Auskunft und nehmen Ihre Förderanträge entgegen.

Wer wird gefördert?

Die ILB fördert mit dem Brandenburg-Kredit Energieeffizienter Wohnungsbau·

  • kommunale Wohnungsgesellschaften
  • Wohnungsgenossenschaften
  • private Investoren der Wohnungswirtschaft.

Was wird gefördert?

Der Brandenburg-Kredit Energieeffizienter Wohnungsbau dient der langfristigen Finanzierung von komplexen energieeffizienten Projekten der Wohnungswirtschaft im Land Brandenburg. Mit ihm fördert die ILB besonders energieeffiziente Maßnahmen der Sanierung bzw. des Neubaus von Mietwohnraum zur Erreichung eines KfW-Effizienzhausniveaus.

Wer oder was wird nicht gefördert?

Nicht gefördert werden können·

  • Wohn-, Alten- und Pflegeheime
  • Ferien- und Wochenendhäuser
  • Umschuldungen/Nachfinanzierung bereits abgeschlossener Vorhaben.

Wie wird gefördert?

Der Brandenburg-Kredit Energieeffizienter Wohnungsbau zeichnet sich durch einen Tilgungszuschuss aus. Die ILB gewährt diesen Tilgungszuschuss bei der Finanzierung mit den KfW-Programmen Energieeffizient Sanieren beziehungsweise Energieeffizient Bauen zusätzlich, wenn ein KfW-Effizienzhausniveau erreicht wird.

KfW-Programm Energieeffizient Sanieren Energieeffizient Bauen
Finanzierungs-anteil
  • bis zu 100% der förderfähigen Investitionskosten inkl. Nebenkosten
  • maximal 100.000 Euro pro Wohneinheit
  • bis zu 100% der Bauwerkskosten (Baukosten ohne Grundstück)
  • maximal 100.000 Euro pro Wohneinheit
Darlehenshöchstbetrag 4 Mio. Euro pro Darlehensnehmer 4 Mio. Euro pro Darlehensnehmer
Auszahlung 100% 100%
Kreditlaufzeit 10 bis 30 Jahre 10 bis 30 Jahre
Zinsbindung bis 10 Jahre 20 Jahre
Zinssatz aktuelle Konditionen der KfW aktuelle Konditionen der KfW
Zinszahlung und Tilgung gemäß den Bedingungen der KfW gemäß den Bedingungen der KfW
Tilgungszuschuss der KfW
(Stand 1.04.2016 - aktuell unter www.kfw.de)
bis zu 27,5% des Zusagebetrages in Abhängigkeit vom erreichten KfW-Effizienzhausniveau bis zu 15% des Zusagebetrages in Abhängigkeit vom erreichten KfW-Effizienzhausniveau
Zusätzlicher Tilgungszuschuss ILB 5% des Zusagebetrages (maximal 200.000 EUR) nach Ablauf der ersten Zinsbindung;
Voraussetzungen sind
  • der störungsfreie Darlehensverlauf und
  • keine (Teil-)Rückführung des KfW-Darlehens.
5% des Zusagebetrages (maximal 200.000 EUR) nach Ablauf der ersten Zinsbindung;
Voraussetzungen sind
  • der störungsfreie Darlehensverlauf und
  • keine (Teil-)Rückführung des KfW-Darlehens.

Wie ist das Antragsverfahren?

Das Antragsformular steht Ihnen in unserem Dokumentencenter zur Verfügung. Den unterschriebenen Antrag müssen Sie mit allen geforderten Anlagen vor Beginn der Maßnahme bei der ILB einreichen. Anschließend nehmen wir die Bearbeitung auf. Den Antrag auf Gewährung des KfW-Darlehens reichen Sie bitte ebenfalls bei der ILB ein.

Wie erfolgt die Besicherung?

Die Besicherung erfolgt über die bankenüblichen Sicherheiten.

Wer erteilt weitere Auskünfte?

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an das Infotelefon Wohnungsbau der ILB unter 0331 660-1322.

Die Grundlage für den Brandenburg-Kredit bilden die KfW-Programme „Energieeffizient Sanieren“ und „Energieeffizient Bauen“. Die Förderbedingungen der KfW Bankengruppe sind entsprechend zu beachten, sie können den Programm-Merkblättern unter www.kfw.de entnommen werden. Für den Brandenburg-Kredit Energieeffizienter Wohnungsbau gelten darüber hinaus die hier aufgeführten Bedingungen.

Folgendes sollten Sie beachten:

  • Die Kombination mit anderen Fördermitteln (z. B. Kredite oder Zuschüsse) ist zulässig, sofern die Summe aus Krediten und Zuschüssen die Summe der förderfähigen Aufwendungen nicht übersteigt.
  • Die Förderung wird als "De-minimis"-Beihilfe gewährt.
  • Die Bereitstellungsprovision beträgt 0,25 Prozent pro Monat und beginnt mit dem 13. Monat nach Darlehenszusage.