Hauptinhaltsbereich
Donnerstag, 8. September 2016

Mit modernen Wickeltaschen einmal um die Welt

Mit modernen Wickeltaschen einmal um die Welt

Wie zwei Berliner Modedesignerinnen Mode für Mamas revolutionieren und damit den ersten Platz beim Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) belegten

Viele Mütter verwenden Handtaschen oder Rucksäcke als Wickeltasche. Modische Accessoires? Fehlanzeige! Das haben Dorina Hartmann und Maren Will oft in ihrem privaten Umfeld beobachtet und sich gefragt: Muss das so sein? Warum nicht eine Wickeltasche mit praktischen Funktionen im Design eines modernen Accessoires entwickeln? Und warum diese Tasche nur als Wickeltasche verwenden, wenn man sie durch einfache Handgriffe umwandeln kann?

So entstand die Idee zum Maternity Label mara mea, das die beiden Berliner Modedesignerinnen im April 2015 gegründet haben. Maren Will ist spezialisiert auf Kids Fashion und Dorina Hartmann auf Womens Wear. So vereint das Produktsortiment die Ansprüche von Müttern an Design, Funktionalität und Tragbarkeit. Die modische Wickeltasche kann als Umhängetasche, Shopper Bag, Rucksack oder am Kinderwagen getragen werden. Dazu gibt es ergänzende Produkte wie Stillschals und Kleider, die vor, während und nach der Schwangerschaft getragen werden können.

Ahornflügel und Mutterglück als Inspiration

„Für uns ist eine Mutter in erster Linie Frau, die nicht nur praktisch ausgestattet, sondern auch modisch unterwegs sein möchte“, so Dorina Hartmann von mara mea. Der Name leitet sich ab vom lateinischen Wort „Samara“ („geflügelte Nuss“) und steht für eigene Kindheitserinnerungen, als die beiden beim Spielen Ahornflügel auf ihre Nase steckten. Dieses Symbol für das Glück und das Leben war auch die Grundlage für das Logo. Das Wort „Mea“ kommt auch aus dem Lateinischen und bedeutet „Die Meine“. Damit betonen die beiden den Fokus ihrer Produkte: die Mutterliebe.

Doch auch einige Väter tragen die Wickeltasche, die es in vielen verschiedenen Farben und Designs gibt: grafische Details aus Europa in Kombination mit extravaganten ethnischen Prints und Stickereien aus aller Welt, inspiriert von Reisen in ferne Länder. Die bereisen die beiden nun, um weltweit ihre Kollektion vorzustellen. So waren die beiden Gründerinnen vor kurzem in Indien, um bei den Produzenten die Kollektion zu entwickeln sowie in Paris und München auf Modemessen zum Präsentieren, wo sie bereits einige Interessenten gefunden haben.

Eine weitere wichtige Etappe auf ihrer Reise war der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW). „Noch vor ein paar Wochen haben wir uns spontan dazu entschieden, unseren Businessplan quasi als Quereinsteiger für die dritte Stufe des BPW einzureichen. Und jetzt haben wir tatsächlich gewonnen, wow!“, ist Hartmann begeistert. Die 40 Seiten voller Erklärungen, Produktionsweisen, Marketingideen und vielen Zahlen konnten die Jury überzeugen. „Der BPW hat uns noch einmal einen guten Schub gebracht“, meint Will. „Es folgten Presseanfragen von StartupValley, Berliner Zeitung und Tagesspiegel. Außerdem durften wir diese Woche unser erstes Radiointerview bei Flux FM geben.“ Und die Reise geht weiter: Gleich nach der Prämierung stiegen die beiden ins Taxi zum Flieger nach München, um auf der Messe ihre Sommerkollektion 2017 zu präsentieren.

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) ist Deutschlands größte regionale Existenzgründungsinitiative. Rund 90 Prozent der aus dem BPW gegründeten Unternehmen sind bis heute aktiv: So entstanden insgesamt rund 1.900 Unternehmen mit über 12.400 Arbeitsplätzen. Die vielfältigen kostenlosen Angebote begleiten Existenzgründerinnen und Existenzgründer auf ihrem Weg von der Produktidee zum tragfähigen Geschäftskonzept. Der Einstieg ist zu jeder Zeit möglich.

Die besten Geschäftsideen werden mit insgesamt über 50.000 Euro Preisgeld prämiert.

Der BPW wird organisiert von der Investitionsbank Berlin (IBB), der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) sowie den Unternehmensverbänden Berlin-Brandenburg (UVB). Träger des Wettbewerbs sind die Hochschulen in Berlin und Brandenburg. Der BPW wird zum Großteil aus Mitteln von Premiumpartnern, Partnern und Eigenmitteln der Organisatoren finanziert. Der BPW wird durch das Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg unterstützt und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Detaillierte Informationen zum Wettbewerb erhalten Sie unter: www.b-p-w.de. Geschichten rund ums Gründen gibt es unter www.wirgründen.de oder dem Hashtag #wirgründen.

Download

Kontakt

  • Ingrid Mattern Ingrid Mattern Pressesprecherin
    Tel.: 0171-76 858 94
    E-Mail Kontakt
  • Felix Dollase Felix Dollase Strategie und Kommunikation
    stv. Pressesprecher
    Tel.: 0331 660-1523
    Fax: 0331 660-61523
    E-Mail Kontakt