Hauptinhaltsbereich
Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge

Für dieses Förderprogramm können Sie derzeit keine neuen Anträge stellen.

Mit dem Förderprogramm des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg (MWAE) unterstützt die ILB mittels Zuwendungen die Förderung der Sensibilisierung von Inhaberinnen und Inhabern kleiner und mittlerer Unternehmen für frühzeitige Unternehmensnachfolgeregelungen.

Fördernehmer Handwerkskammern sowie Industrie- und Handelskammern des Landes Brandenburg in ihrem jeweiligen Zuständigkeitsbereich sowie die berufsständischen Vereinigungen im Land Brandenburg
Förderthemen Vorbereitung Unternehmensübergabe/Unternehmensübernahme
Förderart Zuschuss
Fördergeber Land Brandenburg, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg (MWAE)
Mittelherkunft Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Land Brandenburg

Gegenstand der Förderung sind alle Sensibilisierungsmaßnahmen im Hinblick auf die Unternehmensnachfolge, die dazu beitragen, dass die Inhaberinnen und Inhaber von Unternehmen ihre eigene Situation frühzeitig erfassen und die individuell zugeschnittenen Handlungsfelder darstellen können. Das Bewusstsein der Inhaberinnen und Inhaber soll für noch zu klärende Fragen hervorgerufen bzw. geschärft und der Einstieg in den mehrjährigen Übergabeprozess erleichtert werden.

Ziel ist die Sensibilisierung von Inhaberinnen und Inhabern insbesondere kleiner und mittlerer Unternehmen durch:

  • die aktive und direkte Ansprache und Sensibilisierung der betreffenden Inhaberinnen und Inhaber für eine frühzeitige Nachfolgeplanung
  • die Durchführung von Informationsveranstaltungen mit nachfolgerelevanten Schwerpunktthemen für Übergeber und Übernehmer
  • Helfen Sie mit, den Verwaltungsaufwand in der Kohäsionspolitik weiter zu verringern

    Der elektronische Informationsaustausch zwischen Begünstigten und Behörden ist eine der Maßnahmen zur Vereinfachung der Umsetzung der europäischen Förderpolitik. Mit dem Ziel der Vereinfachung und Verringerung des Verwaltungsaufwands hat die Generaldirektion Regionalpolitik und Stadtentwicklung (GD REGIO) der Europäischen Kommission die Evaluierung der elektronischen Kommunikation (von der elektronischen Antragstellung bis zum Abschluss der Förderprojekte) für die auslaufende Förderperiode 2014-2020 eingeleitet.

    Es soll untersucht werden, wie elektronische Datenaustauschsysteme in den Regionen genutzt werden und wie benutzerfreundlich und effektiv diese Systeme sind.

    Die GD REGIO lädt Sie ein, an der Umfrage teilzunehmen und Ihre Meinung zur Funktionsfähigkeit dieser Systeme abzugeben. Die Ergebnisse dieser Umfrage werden Stärken und Schwächen elektronischer Datenaustauschsysteme in der gesamten EU ermitteln und in die Politikentwicklung für die Programmperiode 2021-2027 einfließen. Daher ist Ihr Beitrag sehr wichtig, da er die einzige Quelle ist, um solche Informationen zu erhalten. Die Europäische Kommission erhält nur Zugriff auf aggregierte Umfrageergebnisse.

    Wenn Sie eine Förderung während der Programmperiode 2014-2020 aus einem EFRE-kofinanzierten Programm erhalten haben, folgen Sie bitte diesem Link zur Umfrage für Begünstigte:

    Wir bitten Sie, die Umfrage bis zum 24. August 2021 online auszufüllen. Die Dauer der Umfrage beläuft sich auf ungefähr 20 Minuten. Bitte beachten Sie, dass Sie die Umfrage in allen offiziellen EU-Sprachen ausfüllen können (die Schaltfläche „Sprache“ befindet sich in der oberen rechten Ecke des Bildschirms).

    Im Fragebogen werden Sie u.a. nach dem Operationellen Programm gefragt, aus dem die letzte Förderung erfolgte. Wenn es sich um eines der untenstehenden Förderprogramme handelt, wählen Sie bitte „Brandenburg – „ERDF (CCI 2014DE16RFOP004)“ aus.

    Folgende Förderprogramme wurden in der Förderperiode 2014-2020 EFRE-kofinanziert:

    • Förderung der Infrastruktur für Forschung, Entwicklung und Innovation (InfraFEI)
    • Stärkung der technologischen und anwendungsnahen Forschung an Wissenschaftseinrichtungen (StaF-Richtlinie)
    • ProFIT
    • Wissens- und Technologietransfer und Clustermanagement
    • Gründung innovativ
    • Unternehmensnachfolge
    • Markterschließungsrichtlinie
    • Markterschließung im Ausland und Messen (M2)
    • RENplus 2014 – 2020
    • Reduzierung von Treibhausgasen auf Deponien
    • Moorschutzprogramm
    • Reduzierung des CO2-Ausstoßes im Verkehr (Mobilitätsrichtlinie)
    • Nachhaltige Entwicklung von Stadt und Umland
    • BIG Digital

    Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

  • Unternehmensnachfolge

    Start der neuen Richtlinie " Unternehmensnachfolge"

    Die neue Richtlinie des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Sensibilisierung von Inhaberinnen und Inhabern kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) für frühzeitige Unternehmensnachfolgeregelungen "Unternehmensnachfolgerichtline" ist zum 20. Juni 2019 in Kraft getreten. Sie gilt bis zum 31. Dezember 2020.

    Das Antragsformular, einschließlich der erforderlichen Anlagen, kann über die Webseite der ILB abgerufen werden www.ilb.de.

    Über die Gewährung der Zuwendungen entscheidet die ILB (Bewilligungsbehörde) auf der Grundlage der eingereichten Unterlagen.

    Unvollständige Projektanträge, die trotz Aufforderung nicht innerhalb der von der ILB gesetzten Fristen vervollständigt werden, sind abzulehnen.

Wer wird gefördert?

Das MWAE-Förderprogramm Unternehmensnachfolge unterstützt Handwerkskammern sowie die Industrie- und Handelskammern des Landes Brandenburg in ihrem jeweiligen Zuständigkeitsbereich sowie die berufsständischen Vereinigungen im Land Brandenburg.

Was wird gefördert?

  • Gefördert werden Maßnahmen zur Sensibilisierung von Inhaberinnen und Inhabern von KMU, die 55 Jahre alt oder älter sind. Die vertiefte Sensibilisierung steht darüber hinaus allen Altersgruppen zur Vorbereitung der Unternehmensnachfolgeplanung zur Verfügung.

Wer oder was wird nicht gefördert?

  • Von einer Zuwendung ausgeschlossen sind Maßnahmen, für die eine Förderung aus Mitteln der Europäischen Strukturfonds - Europäischer Sozialfonds (ESF), Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) oder eine Förderung aus anderen Förderprogrammen der Europäischen Union oder aus anderen öffentlichen Mitteln für den genannten Zuwendungszweck erfolgt.
  • Die Kumulation von Zuwendungen mit anderen Förderungen des Landes Brandenburg und/oder des Bundes für dieselbe Maßnahme ist nicht zulässig.

Wie wird gefördert?

Das MWAE-Förderprogramm Unternehmensnachfolge wird als Projektförderung in Festbetragsfinanzierung über einen Zuschuss gewährt.

Konditionen

Bemessungsgrundlage

Die förderfähigen Gesamtausgaben umfassen:

  • Projektbezogene Personalausgaben (Arbeitgeberbrutto)
  • Direkte Sachausgaben für projektbezogene Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen.
  • Indirekte Sachausgaben
    • Entsprechend VV Nr. 2.3 Satz 2 in Verbindung mit VV Nr. 2.3.1 zu § 44 LHO und nach Artikel 68 Absatz 1 Buchstabe b der Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 werden die förderfähigen Ausgaben, bei denen einzelne Ausgaben nur mit erheblichem Aufwand festgestellt und belegt werden können, anhand eines Pauschalsatzes in Höhe von 15 Prozent der förderfähigen Personalausgaben gefördert.
    • Folgende Positionen fallen unter diese Regelung:
      • Gas, Strom, Wasser
      • Bürobedarf
      • Porto, Kurier, Frachten
      • Telefon und Kommunikation
      • Internetgebühren und Internetdomain
      • Sach- und Fremdleistungsausgaben Buchhaltung
      • Fremdleistungen EDV
      • Zeitschriften, Bücher, INFO-CD-Roms und ähnliche Lizenzen
      • Bankgebühren
      • Personalausgaben der Verwaltung (Bereiche: Personal, Buchhaltung/Controlling/Einkauf, IT/Sicherheit, Service)
      • Nettokaltmiete
      • Versicherungen für Betriebsräume und Büroausstattung (zum Beispiel Feuer- oder Diebstahlversicherung)
      • Investitionen (Ausgabebetrag bei geringwertigen Wirtschaftsgütern oder steuerliche [lineare] Abschreibungen)
      • Reisekosten.

Wie ist das Antragsverfahren?

Bewilligungsbehörde ist die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB).

Zuwendungen werden auf Antrag gewährt.

Die vollständigen Antragsunterlagen sind zu richten an:

Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB)

Babelsberger Str. 21

14473 Potsdam

Die Antragsunterlagen, einschließlich der erforderlichen Anlagen, können auf der Webseite der ILB abgerufen werden.

Unvollständige Projektanträge, die trotz Aufforderung nicht innerhalb der von der ILB gesetzten Fristen vervollständigt werden, sind abzulehnen.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis 31. Dezember 2020.

Wer erteilt weitere Auskünfte?

Mitarbeiter der Investitionsbank des Landes Brandenburg helfen Ihnen gerne bei der Beantwortung Ihrer Fragen.

Bei Fragen wenden Sie sich an die Förderberater der ILB, die Sie über das Infotelefon Existenzgründung 0331 660-2211 erreichen.

Die Zuwendung wird nur nach Vorlage von Nachweisen über die im Rahmen des Zuwendungszwecks tatsächlich getätigten Ausgaben ausgezahlt (Erstattungsprinzip).

Programminformationen

Ergänzende Informationen

Formulare

Informationen zur Auftragsvergabe

Informationen zur Ausgabenbelegprüfung

Rechtshinweise

Kontakt

  • Infotelefon Wirtschaft & Infrastruktur Infotelefon Wirtschaft & Infrastruktur Tel.: 0331 660-2211
    Fax: 0331 6606-1694
    E-Mail Kontakt

ILB-Förderberater