Hauptinhaltsbereich
Mittwoch, 1. März 2017

Oculyze GmbH wirbt höheren sechsstelligen Betrag in erster Venture Capital-Finanzierungsrunde ein

Oculyze GmbH wirbt höheren sechsstelligen Betrag in erster Venture Capital-Finanzierungsrunde ein

Das Startup Oculyze hat mit der von der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) gemanagten Fondsgesellschaft BFB Brandenburg Kapital GmbH einen wichtigen Investor gewonnen

Wildau, 1. März 2017 – Bereits vier Monate nach Gründung der Gesellschaft Oculyze GmbH konnten die Gründungsgesellschafter und die BFB Brandenburg Kapital GmbH, eine 100-prozentige Tochter der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB), einen Beteiligungsvertrag unterzeichnen. Die Mittel für den im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Energie aufgelegten Frühphasen- und Wachstumsfonds der BFB Brandenburg Kapital GmbH stammen im Wesentlichen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und aus ILB-Eigenmitteln.

Oculyze entwickelt und baut Smartphone-Mikroskope mit integrierter Bildanalyse. Es handelt sich hierbei um eine Kombination aus Smartphone, cloudbasierter Bilderkennungssoftware und optischem Aufsatz, die es den Nutzern ermöglicht ihre Arbeit besser und schneller zu erledigen, ohne auf teure Geräte oder Mikroskopiewissen angewiesen zu sein. Der erste funktionsfähige Prototyp wurde von März 2016 bis Oktober 2016 in mehreren Brauereien in Berlin pilotiert. Perspektivisch sind weitere Einsatzgebiete für Oculyze geplant. Infrage kommen Bereiche in der Medizin-, Umwelt- und Lebensmitteltechnologie. Derzeit sind Analysen zeit- und kostenaufwendig, weil sie hauptsächlich manuell an Mikroskopen oder automatisiert an teuren Zellzählern durchgeführt werden.

Durch die Beteiligung des Frühphasen- und Wachstumsfonds der ILB ist die Entwicklung von Oculyze für die nächsten Jahre gesichert. "Die BFB Brandenburg Kapital GmbH beeindruckt uns als Investor mit einer lösungsorientierten Zusammenarbeit. Neben bestehenden Geschäftsideen suchen wir gemeinsam nach weiteren Einsatzmöglichkeiten und versuchen dabei auch Hürden zusammen zu überwinden", sagt Kilian L. Moser, Geschäftsführer der Oculyze GmbH.

Martin Laub, Beteiligungsmanger der ILB, ergänzt: "Wir investieren in Oculyze, da wir zum einen von deren innovativer Plattformtechnologie mit den zahlreichen weiteren Geschäftsfeldern überzeugt sind, zum anderen begeistert uns das motivierte Team mit den dahinter stehenden Ideen.“

Über die Oculyze GmbH

Oculyze entwickelt und vertreibt ein mobil einsetzbares automatisches Mikroskop, welches aus einer Kombination aus Bilderkennungssoftware, Smartphone und optischen Aufsatz besteht. Es ermöglicht, ortsunabhängig bestimmte mikroskopische Analysen besser und schneller durchzuführen, ohne auf teure Labormesssysteme oder auf spezielles Mikroskopiefachwissen angewiesen zu sein.

Das erste, bereits seit 2016 am Markt pilotierte Produkt ist die automatische Auszählung und Lebend-Tot-Bestimmung von Hefezellen wie sie in Brauprozessen verwendet werden. Das System ermöglicht es dem Brauer, direkt am Gär- und Lagertank Proben zu untersuchen, ohne auf ein Mikroskop zurückgreifen zu müssen. Die Ergebnisse werden ihm in weniger als einer Minute über das Internet übermittelt. Das System speichert außerdem die Ergebnisse der Analyse zentral und online und ersetzt so die aufwendige Führung eines Laborbuchs. Seit November hat das Unternehmen erste zahlende Kunden, die einen großen Nutzen des Systems bescheinigen.

Weitere Geschäftsfelder sind bereits identifiziert, woran sich auch die weitere Produktentwicklung der Plattformtechnologie orientiert.

Über die Investitionsbank des Landes Brandenburg

Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) managt verschiedene Beteiligungsfonds, die wachstums- und innovationsorientierte Unternehmen mit Sitz und/ oder Betriebsstätte in Brandenburg finanzieren. Die Fondsmittel für den im Auftrag des Brandenburger Wirtschaftsministeriums errichteten Frühphasen- und Wachstumsfonds werden aktuell aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und aus Eigenmitteln der ILB bereitgestellt. Durch die Beteiligungsaktivitäten der ILB wurden bisher mehr als 180 Unternehmen mit rund 200 Millionen Euro auf ihrem Wachstumskurs begleitet. Rund 6.600 moderne Arbeitsplätze sind entstanden beziehungsweise wurden gesichert. Die von der ILB betreuten Fonds decken das gesamte Spektrum von der Venture Capital-Finanzierung in der Unternehmensgründung und frühen Wachstumsphase bis hin zur Mezzanine-Finanzierung für etablierte mittelständische Unternehmen ab. Zusätzlich investierten Privat-Investoren bisher mehr als 330 Millionen Euro in die Unternehmen. Weitere Informationen: www.ilb.de

Download

Kontakt

  • Matthias Haensch Matthias Haensch Pressesprecher
    Kommunikation/ Förderberatung
    Tel.: 0331 660-1505
    Fax: 0331 660-1231
    E-Mail Kontakt