Hauptinhaltsbereich
Mikrokredit Brandenburg

Mikrokredit Brandenburg

Mit dem Förderprogramm Mikrokredit Brandenburg unterstützt die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg (MWE) kleine und mittlere Unternehmen wie Existenzgründer und Unternehmensnachfolger sowie junge Unternehmen durch die Gewährung eines zinsverbilligten Darlehens.

Fördernehmer Existenzgründer und junge Unternehmen in den ersten zehn Jahren nach Gründung sowie Unternehmensnachfolger
Förderthemen Finanzierung von betrieblich bedingten Investitionen und Betriebsmitteln
Förderart Darlehen
Mittelherkunft Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Land Brandenburg

Das Ziel des Programms ist:

  • die Unterstützung von Gründungsvorhaben, Unternehmensnachfolgen und jungen Unternehmen zur Förderung von Wirtschaftswachstum und Beschäftigung im Land Brandenburg
  • die Förderung der Fähigkeit von KMU, sich am Wachstum der regionalen, nationalen und internationalen Märkte sowie am Innovationsprozess zu beteiligen
  • Weiterhin große Nachfrage beim "Mikrokredit Brandenburg"

    Die bisher hohen Antragszahlen belegen den großen Bedarf an Mikrodarlehen für Brandenburger Gründungen und junge Unternehmen. Mit dem Produkt "Mikrokredit Brandenburg" haben das Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg und die Investitionsbank des Landes Brandenburg eine wichtige Angebotslücke geschlossen.

    Aufgrund hoher Nachfrage für den Mikrokredit Brandenburg ist aktuell mit Verzögerungen in der Bearbeitung zu rechnen. Planen Sie deshalb bitte längere Bearbeitungszeiten ein. Wir bitten um Verständnis.

    Mit dem Vorhaben kann vor Abschluss des Darlehensvertrages begonnen werden, sofern ein vorzeitiger Maßnahmebeginn beantragt wird. Eine Genehmigung zum vorzeitigen Maßnahmebeginn ist möglich, wenn der Antrag und die Information zur fachlichen Stellungnahme der fachkundigen Stelle in der ILB eingegangen sind.

Wer wird gefördert?

Die ILB finanziert kleine und mittlere Unternehmen sowie natürliche Personen,

  • bei denen die Gründung nicht länger als 10 Jahre zurückliegt
  • die eine gewerbliche oder freiberufliche Tätigkeit im Haupt- oder Nebenerwerb ausüben bzw. beabsichtigen diese auszuüben
  • bei denen sich die bestehende oder zukünftige Betriebsstätte oder der Hauptsitz im Land Brandenburg befindet
  • deren Investitionen bzw. Vorhaben im Land Brandenburg durchgeführt werden.

Wer wird nicht gefördert?

Nicht gefördert werden:

  • Unternehmen in Schwierigkeiten
  • Unternehmen im Bereich Landwirtschaft und Fischerei
  • Rechts- und Patentanwälte, Notare, Wirtschafts- und Buchprüfer sowie sonstige rechts-, steuer-, wirtschafts- und unternehmensberatende Berufe
  • Personen oder Unternehmen, die Finanzdienstleistungen anbieten sowie Finanzunternehmen
  • Vermittler und Makler
  • Anbieter von Glücksspielen und Lotterien sowie Spielhallen und ähnliches
  • Kfz-Handel, Tankstellen
  • Ärzte und Apotheker
  • Charterbootvermietung und -vermittlung.

Was wird gefördert?

Gegenstand der Finanzierung:

Gefördert werden betrieblich bedingte Investitionen und Betriebsmittel

Wer oder was wird nicht gefördert?

  • Umschuldungen sowie der Erwerb von Grundstücken
  • die Stilllegung oder der Bau von Kernkraftwerken
  • Investitionen zur Verringerung der Treibhausgasemissionen aus Tätigkeiten, die in Anhang 1 der Richtlinie 2003/87/EG aufgeführt sind
  • die Herstellung, Verarbeitung und Vermarktung von Tabak und Tabakerzeugnissen
  • Investitionen in Flughafeninfrastruktur, es sei denn sie haben einen Bezug zum Umweltschutz oder sie werden von den notwendigen Investitionen zur Abmilderung oder Verringerung der negativen ökologischen Auswirkungen der Flughafenstruktur begleitet (Art. 3 Abs. 3 VO (EU) Nr. 1301/2013)
  • Sachleistungen in Form von Erbringung von Arbeitsleistungen und Bereitstellung von Waren, Dienstleistungen, Grundstücken und Immobilien, für die keine durch Rechnungen oder gleichwertige Belege nachgewiesene Barzahlung erfolgt ist (Art. 69 VO (EU) Nr. 1303/2013)

Wie wird gefördert?

Finanzierungsanteil bis zu 100 % der förderfähigen Investitionskosten bzw. Betriebsmittel
Darlehensbetrag mind. 2.000 EUR/maximal 25.000 EUR pro Vorhaben
Auszahlung 100 % des Zusagebetrages
Laufzeit bis zu 5 Jahre
tilgungsfreie Zeit bis zu 6 Monate
Zinsbindung für die Dauer der Darlehenslaufzeit
Zinszahlung monatlich nachträglich
Tilgung monatlich nachträglich in gleichen Raten
Zinssatz 1,77 % (Stand 22.03.2016)
Außerplanmäßige Rückzahlung jederzeit möglich mit einer Ankündigungsfrist von 1 Monat

Wie ist das Antragsverfahren?

Die Anträge zum Mikrokredit Brandenburg einschließlich der erforderlichen Anlagen können über das Kundenportal der ILB gestellt werden (siehe Online-Antragstellung unter www.ilb.de).

Vor der Einreichung des Antrages bei der ILB ist durch den Antragsteller eine befürwortende fachliche Stellungnahme von der zuständigen Industrie- und Handelskammer bzw. Handwerkskammer einzuholen. Für Antragsteller aus der Kultur- und Kreativwirtschaft obliegt die Ausfertigung der Stellungnahme dem zuständigen Fachreferat im Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg (MWE). Die Grundlage für diese Stellungnahme bildet das ausgefüllte Formular "Geschäftsidee/Vorhabenskonzept", welches auf der Internetseite www.ilb.de zum Download bereit steht.

Sie erhalten von der zuständigen Kammer bzw. vom MWE ein Bestätigungsschreiben, dass eine fachliche Stellungnahme erarbeitet wurde. Diese Bestätigung reichen Sie gemeinsam mit dem Antrag auf Darlehensgewährung bei der ILB ein.

Eine Übersicht der fachkundigen Stellen mit den jeweiligen Ansprechpartnern finden Sie unter www.mikrokredit.brandenburg.de

Geltungsdauer

Die Finanzierungsgrundsätze gelten bis 31.10.2023.

Wer erteilt weitere Auskünfte?

Die Kundenberater der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB), der Industrie- und Handelskammern, der Handwerkskammern oder des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg (MWE) helfen bei der Beantwortung Ihrer Fragen.

Zudem können Sie sich auch an das Infotelefon Existenzgründung 0331 660-2211 der ILB wenden.

Mit dem zu finanzierenden Vorhaben darf bei Antragstellung noch nicht begonnen worden sein.

Der vorzeitige Maßnahmebeginn ist möglich, wenn der Antrag und die Stellungnahme der fachkundigen Stelle in der ILB eingegangen sind.

Unter Maßnahmebeginn ist grundsätzlich das Eingehen der ersten finanziell bindenden Verpflichtung zu verstehen, soweit sich diese auf die zu fördernden Maßnahmen bezieht (Abschluss von Kaufverträgen, Auftragsvergabe und dergleichen).

Programminformationen

Ergänzende Informationen

Formulare

Online-Antragstellung

  • Infotelefon Existenzgründung Infotelefon Existenzgründung Tel.: 0331 660-2211
    Fax: 0331 6606-1717
    E-Mail Kontakt
  • EUROPÄISCHE UNION

    Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung