Hauptinhaltsbereich
Gründung innovativ

Gründung innovativ

Mit dem Förderprogramm Gründung innovativ unterstützt die ILB im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Existenzgründerinnen und Existenzgründer mit innovativen Unternehmensideen und die Übernahmen von innovativ ausgerichteten Unternehmen im Land Brandenburg.

Fördernehmer Gründerinnen und Gründer sowie Übernehmerinnen und Übernehmer innovativ ausgerichteter kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) in den ersten drei Jahren nach Gründung oder Übernahme
Förderthemen Investitionen, Personalausgaben, technische Beratungs- und Entwicklungsleistungen
Förderart Zuschuss
Mittelherkunft Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Das Ziel des Programms ist:

  • die finanzielle Förderung von Gründerinnen und Gründern mit innovativen Unternehmensideen und
  • die Förderung des Wachstums innovativer Unternehmen in den ersten drei Jahren nach Gründung oder Übernahme
  • Abschaltung der offline-Antragsfunktion

    Ab dem 1. März 2016 können im Kundenportal der ILB für das Förderprogramm Gründung innovativ und die Markterschließungsrichtlinie 2015 keine Antragsformulare mehr im offline-Modus ausgefüllt werden. Bereits heruntergeladene und ausgefüllte Anträge müssen bis zum 29. Februar 2016 hochgeladen und versandt werden. Die Möglichkeit, den Antrag im online-Modus auszufüllen, ist von der Änderung nicht betroffen.

  • Start der neuen Richtlinie "Gründung innovativ"

    Die Richtlinie des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie zur Förderung von Neugründungen und Übernahmen innovativer Unternehmen im Land Brandenburg "Gründung innovativ" ist zum 17. März 2015 in Kraft getreten.

    Voraussetzung für eine formale Antragstellung ist ein gemeinsamer Termin zur Erstberatung mit der ILB und ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg Telefon 0331 200-29222.

    Anträge auf Förderung einschließlich der erforderlichen Anlagen können über das Kundenportal der ILB gestellt werden (siehe Online-Antragstellung).

Wer wird gefördert?

Die ILB unterstützt mit dem Förderprogramm Gründung innovativ

  • in den ersten drei Jahren nach ihrer Gründung innovativ ausgerichtete kleine und mittlere Unternehmen (KMU) (einschließlich freie Berufe)
  • Gründerinnen und Gründer sowie Übernehmerinnen und Übernehmer von innovativ ausgerichteten kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Bei Personen- und Kapitalgesellschaften muss mindestens eine Gründerin oder ein Gründer als geschäftsführender Gesellschafter mit einem Unternehmensanteil von mindestens 10 Prozent beteiligt sein. Ein Stimmenanteil eines anderen Gesellschafters, der Satzungsänderungen ermöglicht, ist förderschädlich. Die selbstständige Tätigkeit sollte der Haupterwerb sein. Sofern bei Antragstellung die selbstständige Tätigkeit im Nebenerwerb ausgeübt wird, muss spätestens ein Jahr nach Beginn der Förderung die selbstständige Tätigkeit im Haupterwerb erfolgen.

Der Hauptsitz oder eine Betriebsstätte des Unternehmens muss sich im Land Brandenburg befinden.

Die Unternehmen müssen einem der nachstehenden Cluster zuzuordnen sein:

  • Energietechnik
  • Gesundheitswirtschaft
  • IKT/Medien- und Kreativwirtschaft
  • Verkehr/Mobilität/Logistik
  • Optik
  • Ernährungswirtschaft
  • Kunststoffe/Chemie
  • Metall
  • Tourismus

Zugelassen sind auch Unternehmen, die den Branchen Holz und Papier zuzuordnen sind oder in folgenden, die Cluster unterstützenden Querschnittsthemen tätig sind:

  • Werkstoffe/Materialien
  • Produktions- und Automatisierungstechnik
  • Clean Technologies
  • Sicherheit

Was wird gefördert?

Mit dem Förderprogramm fördert die ILB investive und nicht-investive Maßnahmen, die der Erhaltung, der Erweiterung oder der Übernahme eines innovativ ausgerichteten Unternehmens dienen. Dies sind:

  • investive Maßnahmen wie Anschaffungs- und Herstellungskosten für Wirtschaftsgüter des Sachanlagevermögens wie zum Beispiel:
    • Maschinen
    • Anlagen
    • immaterielle sowie gebrauchte Wirtschaftsgüter
  • nicht-investive Maßnahmen wie technische Beratungs- und Entwicklungsleistungen
  • Personalkosten für neue Arbeitsplätze bis zu einem Betrag von 50.000 Euro (Arbeitnehmerbrutto) pro Person und Jahr.

Die Maßnahmen können nur gefördert werden, wenn sie noch nicht begonnen wurden und die Gesamtfinanzierung nachweislich gesichert ist.

Ein vorzeitiger Maßnahmebeginn kann durch die ILB erteilt werden, wenn dieser im Antrag begründet wird.

Wer oder was wird nicht gefördert?

Von der Förderung ausgeschlossen sind:

  • Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft mit Ausnahme Verarbeitung und Vermarktung
  • Unternehmen der Energie- und Wasserversorgung, auch für den betrieblichen Eigenbedarf
  • Unternehmen des Baugewerbes
  • Unternehmen in Schwierigkeiten.

Mit dem Förderprogramm können folgende Investitionen nicht ermöglicht werden:

  • Kosten für den Erwerb von Grundstücken, Immobilien und Unternehmensanteilen
  • Maßnahmen, die sich auf einen einzelnen konkreten Geschäftsabschluss beziehen
  • Beratungsleistungen zur Beschaffung von Finanzierungs- und Fördermitteln
  • Coaching- und Qualifizierungsmaßnahmen zur Entwicklung von Managementkompetenzen
  • betriebliche Beratungs- und Schulungsmaßnahmen, die Sie selbstständig durchführen
  • Beratungen, die sich überwiegend auf inländische Rechts-, Versicherungs- und Steuerfragen beziehen
  • allgemein zugängliche Marktanalysen, Prognosen, Darstellungen, reine Adressengewinnung, sofern es sich nicht um eine individuelle Marktanalyse oder Prognose handelt, die für die Gründung des Unternehmens betriebsnotwendig ist
  • laufende Kosten bei den Geschäftsausgaben, mit Ausnahme förderfähiger technischer Beratungs- und Entwicklungsleistungen sowie Personalkosten für neue Arbeitsplätze
  • Ihre eigenen Sachleistungen
  • Entwicklungsleistungen, die im Unternehmen selbst erbracht werden können
  • Baumaßnahmen
  • Mobile Wirtschaftsgüter, wie z. B. Mobiltelefone, Smartphones, Laptops, Tablets, die nicht auf den speziellen Unternehmensgegenstand ausgerichtet sind

Wie wird gefördert?

Die ILB fördert die Maßnahmen mit einem nicht rückzahlbaren Zuschuss in Höhe von maximal 75 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben je Unternehmen. Der Zuschuss liegt zwischen 25.000 EUR und 100.000 EUR.

Wie ist das Antragsverfahren?

Die Anträge auf Förderung einschließlich der erforderlichen Anlagen können über das Kundenportal der ILB gestellt werden (siehe Online-Antragsverfahren unter www.ilb.de).

Voraussetzung für eine formale Antragstellung ist ein gemeinsamer Termin zur Erstberatung mit der ILB und der ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH.

Geltungsdauer

Die Fördergrundsätze gelten bis zum 31. Dezember 2017.

Wer erteilt weitere Auskünfte?

Mitarbeiter der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB), der ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH oder des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg (MASGF) helfen Ihnen bei der Beantwortung Ihrer Fragen.

Terminanfragen für eine Erstberatung sind zu richten an die ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH, Telefon 0331 200 29 222.

Die ILB kann keine Förderungen gewähren, wenn zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits Zuschüsse für denselben Zuwendungszweck aus anderen öffentlichen Mitteln gewährt werden oder gewährt worden sind.

Programminformationen

Ergänzende Informationen

Formulare

Informationen zur Auftragsvergabe

Publikationen

Online-Antragstellung

ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH (ZAB)

Steinstraße 104-106
14480 Potsdam

Tel.: 0331 -200 29 222

www.zab-brandenburg.de

ulrich.ruh@zab-brandenburg.de

Kontakt

  • Infotelefon Existenzgründung Infotelefon Existenzgründung Tel.: 0331 660-2211
    Fax: 0331 6606-1717
    E-Mail Kontakt